WEC in Spa: 2:1 für Porsche in den freien Trainings

Bei den freien Trainings zu den 6 Stunden von Spa bestimmte Porsche die Trainigs eins und drei. Nur am Donnerstag Nachmittag hatte Toyota die Nase vorne.

Am Sonntag findet im belgischen Spa-Francorchamps der zweite Lauf zur Sportwagen-WM WEC statt und an den ersten beiden Trainingstagen gab Porsche den Ton. Als zweite Kraft zeigte sich Toyota vor Audi. So auch am Freitagvormmitag bei der Generalprobe für das Qualifying.

Wie im ersten Training landete der Porsche 919 Hybrid von Timo Bernhard, Mark Webber und Brenadon Hartley mit einer schnellsten Runde von 1:56,465 auf Platz eins und war 1,698 Sekunden schneller als das Schwesterauto mit Marc Lieb auf Rang zwei.

Bildergalerie Spa-Francorchamps

Dritter wurde der Schnellste des zweiten Trainings, Stephane Sarrazin für Toyota Gazoo Racing. Der Franzose war knapp sieben Zehntel schneller als Andre Lotterer im Joest-Audi. Der Deutsche hinkte zwar schon 2,5 Sekunden hinter der Bestzeit zurück, sicherte sich aber einen Respektabstand von knapp vier Zehnel auf Kazuki Nakajinma im zweiten Gazoo-Toyota.

Oliver Jarvis (Audi Sport Team Joest), Alexandre Imperatori (Rebellion Racing) und Rene Rast (G-Drive Racing) komplettierten die Top 10.

 

In der GTE Pro hatte James Calado im Ferrari 488 GTE die Nase drei Zehntel vor dem zweiten AF Corse von Sam Bird.

Das LMGTE-Qualifying findet am Freitag Nachmittag um 16:05 statt, das LMP-Qualifying um 16:40.

Zum Ergebnis des ersten freien Trainings
Zum Ergebnis des zweiten freien Trainings
Zum Ergebnis des dritten freien Trainings

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Spa-Francorchamps
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Timo Bernhard , Marc Lieb , Kazuki Nakajima
Artikelsorte News