WEC Silverstone: Audi disqualifiziert, Porsche erbt den Sieg

geteilte inhalte
kommentare
WEC Silverstone: Audi disqualifiziert, Porsche erbt den Sieg
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
18.04.2016, 01:32

Der beim WEC-Saisonauftakt in Silverstone auf Platz eins ins Ziel gekommene Audi von Fässler/Lotterer/Treluyer fiel bei der technischen Nachkontrolle durch: Dumas/Jani/Lieb (Porsche) erben den Sieg.

#7 Audi Sport Team Joest Audi R18: Marcel Fässler, Andre Lotterer, Benoit Tréluyer
Podium: Sieger Marcel Fässler, Andre Lotterer, Benoit Tréluyer, Audi Sport Team, 2. Romain Dumas, Ne
Sieger: #7 Audi Sport Team Joest Audi R18: Marcel Fässler, Andre Lotterer, Benoit Tréluyer
#2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb
#5 Toyota Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#13 Rebellion Racing Rebellion R-One AER: Matheo Tuscher, Dominik Kraihamer, Alexandre Imperatori

Zu früh gefreut haben sich Marcel Fässler, Andre Lotterer, Benoit Treluyer und die Bosse im Audi Sport Team Joest über den Sieg beim Saisonauftakt der Langstrecken-WM (WEC), den 6 Stunden von Silverstone am Sonntag.

Fotos: 6 Stunden von Silverstone

Bei der technischen Nachkontrolle im Anschluss an das Rennen wurde am Audi R18 e-tron quattro mit der Startnummer 7 die Bodenplatte beanstandet. Diese wies nach dem 6-Stunden-Rennen, das voller Dramatik verlaufen war, nicht die Mindesthöhe von 20 Millimetern auf. Per Definition im Regelwerk ist die Bodenplatte beim Start des Rennens 25 Millimeter hoch.

Bei Audi führt man die Abnutzung von mehr als fünf Millimetern "auf Umstände während des Rennens" zurück. Das Räubern über die Randsteine war im Verlauf des Rennens in allen Klassen zu beobachten.

Weil es sich mit einer weniger als 20 Millimeter hohen Bodenplatte um einen Verstoß gegen Artikel 3.5.6a3 des Technischen Reglements der WEC handelt, hat man den #7 Audi mehr als fünf Stunden nach dem Rennen aus der Wertung genommen.

Porsche erbt den Sieg beim Saisonauftakt

Sieger des Rennens sind die ursprünglich auf Platz zwei ins Ziel gekommenen Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb im Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer 2. Das Schwesterauto mit der Startnummer 1 wurde nach einem spektulären Crash, der sich mit Brendon Hartley in Führung liegend zutrug, als Ausfall notiert.

Der zweite Platz im vorläufigen Endergebnis der 6 Stunden von Silverstone geht nach der Audi-Disqualifikation an den Toyota mit der Startnummer 6 von Stephane Sarrazin, Mike Conway und Kazuki Nakajima.

Platz drei wird vom besten LMP1-Privatteam eingenommen: dem Rebellion R-One mit der Startnummer 13 von Matheo Tuscher, Dominik Kraihamer und Alexandre Imperatori.

Bei Audi betont man, Einspruch gegen die Disqualifikation einlegen zu wollen, weshalb das Aufrücken der nachfolgenden Teams noch unter Vorbehalt zu betrachten ist.

Mit Informationen von Charles Bradley

Nächster WEC Artikel
WEC Silverstone: Sieg für Audi, Crash für Porsche, Podest für Toyota

Vorheriger Artikel

WEC Silverstone: Sieg für Audi, Crash für Porsche, Podest für Toyota

Nächster Artikel

Brendon Hartley nimmt Schuld für Porsche-Crash auf sich

Brendon Hartley nimmt Schuld für Porsche-Crash auf sich
Kommentare laden