WEC-Teamchef John Booth: „Lass uns die 24 Stunden von Le Mans bestreiten“

geteilte inhalte
kommentare
WEC-Teamchef John Booth: „Lass uns die 24 Stunden von Le Mans bestreiten“
Autor: André Wiegold
25.03.2016, 18:07

Ex-Formel-1-Teamchef John Booth war kurz vor dem Rücktritt aus dem Motorsport, nachdem er Manor Marussia verlassen hatte. Jetzt ist er in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) Teamchef eines LMP2-Teams, das unter dem Namen Manor fährt.

John Booth, Manor Marussia F1 Team, Teamchef, in der Startaufstellung
Graeme Lowdon, Manor Marussia F1 Team, Geschäftsführer, mit John Booth, Manor Marussia F1 Team, Team
#44 Manor, Oreca 05 - Nissan: Tor Graves, Matthew Rao, Will Steves, James Jakes
Graeme Lowdon, Manor Marussia F1 Team, Geschäftsführer, in der FIA-Pressekonferenz
#44 Manor, Oreca 05 - Nissan: Tor Graves, Matthew Rao, Will Steves, James Jakes
#97 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE: Marco Sorensen, Fernando Rees
#44 Manor, Oreca 05 - Nissan: Tor Graves, Matthew Rao, Will Steves, James Jakes
#44 SMP Racing, BR01 Nissan: Mikhail Aleshin, Nicolas Minassian, David Markozov

„Am Ende des vergangenen Jahres war ich müde vom Motorsport. Ich dachte ernsthaft darüber nach, mich aus dem Motorsport zurückzuziehen. Dann realisierte ich, dass ich noch nie an einem Le-Mans-Rennen beteiligt war“, sagt Booth.

Fotogalerie: WEC-Prolog in Frankreich

„Lass es uns tun, lass uns die 24 Stunden von Le Mans bestreiten“, entschlossen sich Booth und Graeme Lowdon, der ehemalige Geschäftsführer des Manor-Marussia-F1-Teams. „Je weiter wir ins Detail gingen, desto konkreter wurde es.“

„Nach sechs Jahren Formel 1 mit Problemen bei nahezu jedem einzelnen Rennen, war ich körperlich und mental ausgelaugt. Jetzt schaue ich nur noch nach vorne und versuche Rennen zu gewinnen. Ich habe meinen Enthusiasmus für den Rennsport wiedergefunden.“

Der Brite ist von der WEC begeistert: „Die WEC wird immer stärker und die Qualität der Fahrer und Teams wächst. Es ist toll, dabei zu sein.“

Der WEC-Kalender 2016

Aufgrund der späten Realisierung des Projekts wurde die Zeit knapp: „Zum Glück haben wir schnell gute Fahrer verpflichtet. Oreca hat sich fantastisch verhalten. Sie taten alles, um das Fahrzeug für den Prolog zu liefern.“

„Hätten wir pünktlich einen weiteren Motor bekommen, hätten wir zwei Fahrzeuge beim Prolog getestet.“

Viel Zeit bleibt Booth jedoch nicht, um sich auf den Saisonstart in Silverstone vorzubereiten. Er sagt: „Heute haben wir versucht, die Leistung zu steigern, hauptsächlich wollen wir jedoch viele Kilometer fahren und lernen. Wenn wir in Silverstone sind, hoffen wir, dass wir uns um die Leistung kümmern können. Wir werden dort jedoch nicht vollständig vorbereitet sein. Trotzdem versuchen wir, aufs Podium zu kommen.“

Nächster WEC Artikel
Entwicklung der LMP1-Autos im VW-Konzern „derzeit komplett separat“

Vorheriger Artikel

Entwicklung der LMP1-Autos im VW-Konzern „derzeit komplett separat“

Nächster Artikel

WEC-Prolog in Le Castellet: Porsche am ersten Tag Spitze

WEC-Prolog in Le Castellet: Porsche am ersten Tag Spitze
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Teams Manor Racing , Virgin Racing
Autor André Wiegold
Artikelsorte News