Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Reaktion

Esapekka Lappi: Vom Citroen-WRC-Ausstieg kalt erwischt

Für Esapekka Lappi kam der Rückzug von Citroen aus der Rallye-WM ziemlich überraschend: Nun beginnt für den Finnen die schwierige Cockpitsuche

Nach dem Ausstieg von Citroen aus der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) steht Esapekka Lappi für die Saison 2020 ohne Cockpit da. Laut eigener Aussage hat ihn der Rückzug seiner Mannschaft kalt erwischt, weshalb er bisher auch nicht Fühlung zu anderen Teams aufgenommen hat.

"Es war ein ziemlicher Schock. Ich habe von den Gerüchten gelesen, dachte aber ehrlich gesagt, dass das eher Seb [Sebastien Ogier] betreffen würde", so Lappi im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Auch Teamchef Pierre Budar ließ den Finnen im Unklaren. "Ich habe versucht, ein paar Infos von Pierre zu bekommen, aber er hat mir nicht wirklich etwas gesagt", so Lappi weiter. "Da hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas seltsames vor sich geht."

Nach dem Rückzug von Citroen bleiben Lappi bei Suche nach einem neuen Cockpit nicht mehr viele Optionen. "M-Sport ist die einzige Chance. Das wird schwierig. Wenn es dort einen Platz gibt, werden den ziemlich viele Fahrer haben wollen." Aktuell sind auch Kris Meeke, Jari-Matti Latvala, Andreas Mikkelsen oder Mads Östberg noch ohne WRC-Cockpit für die Saison 2020.

Und Lappi glaubt, dass ihm seine 2019 schwankende Form trotz zweier zweiter Plätze in Finnland und der Türkei nicht zum Vorteil gereichen wird. "Wenn man sich die Saison anschaut, bin ich was das Gesamtergebnis betrifft vielleicht nicht der Stärkste. Aber ich werde kämpfen, und ich werde hart kämpfen."

Weitere Artikel :

Auch aus sportlicher Sicht bedauert Lappi den Rückzug von Citroen. Nach Einschätzung des Finnen wäre der C3 WRC mit den bereits getesteten Updates deutlich konkurrenzfähiger gewesen. "Ich denke, wir hätten einen recht großen Schritt gemacht", sagt er.

"Man hat ja das Aero-Update gesehen, das gut funktioniert hat und das uns bei schnellen Prüfungen und schnellen Rallyes sehr geholfen hätte. Darüber hinaus hatten wir auch weitere Updates geplant: Einen neuen Motor, eine neue Achsgeometrie, für die Lenkung und andere Dinge für die Diffs."

Mit Bildmaterial von LAT.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Citroen-Rückzug aus der WRC: Pierre Budar nimmt Stellung
Nächster Artikel Ist die Formel 1 sicher genug?

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland