Hyundai simuliert komplette Rallye mit neuem WRC-Auto

Hyundai scheut bei der Entwicklung des i20 Rally1 keine Mühen und simuliert in Italien drei Tage lang eine komplette Rallye mit dem neuen WRC-Auto

Hyundai simuliert komplette Rallye mit neuem WRC-Auto

In Vorbereitung auf die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2021 simuliert Hyundai in dieser Woche eine komplette Rallye mit dem Auto. Drei Tage lang wird den neue i20 Rally1 mit Hybrid-Antrieb in der Region Piedmont in Norditalien in einer nachgestellten Wettbewerbs-Umgebung auf Herz und Nieren erprobt.

In Abstimmung mit den örtlichen Behörden wurden verschiedene Straßen abgesperrt und zu Rallye-Wertungsprüfungen verwandelt. Einige der Strecken wurden in früheren Jahren bei der Rallye di Alba gefahren.

Zudem werden bei der Rallye-Simulation reine Elektrozonen eingerichtet, um das 100-Kilowatt-Hybridsystem des Autos zu erproben. Auf Teilen der Verbindungsetappen und im Servicepark dürfen die Autos in der nächsten Saison nur mit Elektroantrieb gefahren werden.

Diese Zonen werden im nächsten Jahr bei jeder Rallye zwischen den Etappen eingerichtet, während die Autos auch im Servicepark nur mit Strom betrieben werden dürfen. Um das Szenario so realistisch wie möglich zu gestalten, wird auch ein Mittags-Service und eine Reifenwechselzone nachgestellt.

Nachdem am Mittwoch (27. Oktober) zunächst Ott Tänak im Cockpit des neuen WRC-Hyundais saß, übernimmt am heutigen Donnerstag Thierry Neuville hinter dem Lenkrad. Am Freitag übernimmt Dani Sordo.

Der aufwändige Test von Hyundai stößt auch beim Automobil-Weltverband FIA auf Interesse. Rallye-Direktor Yves Matton und Technikchef Jerome Touquet sind nach Italien gereist, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Der i20 Rally1 tritt beim Test mit einer Tarnlackierung an, um einige seiner aerodynamischen Designmerkmale zu verbergen. Die Teams mussten ihre Karosserien für 2022 neu gestalten, da das neue Reglement den Abtrieb der Autos im Vergleich zu ihren Vorgängern reduziert.

Mit Bildmaterial von Hyundai Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
Sebastien Ogier entgeht nach erneutem Verkehrsverstoß einer WRC-Sperre
Vorheriger Artikel

Sebastien Ogier entgeht nach erneutem Verkehrsverstoß einer WRC-Sperre

Nächster Artikel

"Familiäre Gründe": Ott Tänak verpasst Rallye Monza

"Familiäre Gründe": Ott Tänak verpasst Rallye Monza
Kommentare laden