Positiver Corona-Test: Solberg muss vor WRC-Debüt Beifahrer wechseln

Oliver Solberg muss vor seinem WRC-Debüt in Finnland den Beifahrer wechseln - Seb Marshall ersetzt Aaron Johnston, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde

Positiver Corona-Test: Solberg muss vor WRC-Debüt Beifahrer wechseln

Als wäre ein Debüt in der Rallye-WM (WRC) nicht schon schwierig genug: Oliver Solberg muss bei seinem Start bei der Arctic-Rallye in Finnland auf seinen Stammbeifahrer verzichten. Aaron Johnston wurde positiv auf das Coronavirus getestet und darf deshalb nicht zu Solberg in den Hyundai i20 steigen. Es wurde bereits Ersatz gefunden. Seb Marshall wird die Rallye zusammen mit dem Schweden bestreiten.

Auch das restliche Team kann aufatmen, denn Johnston ist der einzige, der positiv auf das Virus getestet wurde. Die restliche 2C-Truppe darf aufgrund der negativen Ergebnisse ins finnische Rovaniemi reisen, wo Solberg sein WRC-Debüt in der höchsten Klasse feiern wird.

Der Event findet vom 25. bis 28. Februar 2021 in Lappland statt. Das Datum ist für die Familie Solberg kein unbekanntes, denn Vater Petter Solberg hat im Jahr 1999 am gleichen Februar-Wochenende in Kenia sein WRC-Debüt gefeiert. Womöglich ein gutes Zeichen für den 19-Jährigen Sohn des Rallye-Veteranen.

Große Sorgen um seinen Beifahrer muss sich Debütant Solberg aber nicht machen, denn Marshall bringt bereits Erfahrung im Hyundai i20 mit. Er hat zusammen mit Hayden Paddon bereits Rallyes für die Koreaner bestritten und in seinem bisher letzten Lauf im Jahr 2018 bei Rallye Australien einen zweiten Platz eingefahren. Dass der 19-jährige Solberg nicht auf seinen Stamm-Beifahrer zurückgreifen kann, ist dennoch nicht ideal.

"Ich bin hier, um Erfahrungen im Hyundai i20 Coupe WRC zu sammeln", sagt Solberg gegenüber 'DirtFish'. "Natürlich wollte ich Aaron neben mir haben, aber so ist die Welt aktuell, die mitten in der Pandemie steckt. Es ist schade für ihn, aber ich bin Seb dankbar, dass er den Event mit mir bestreiten wird." Solberg startet nicht völlig ohne Vorbereitung in die Arctic-Rallye. Vergangene Woche hat er beim Test bereits erste Kilometer am Steuer des i20 abgespult.

Mit Bildmaterial von Hyundai.

geteilte inhalte
kommentare
Zukunft der Rallye Deutschland: ADAC Saarland scheidet als Ausrichter aus
Vorheriger Artikel

Zukunft der Rallye Deutschland: ADAC Saarland scheidet als Ausrichter aus

Nächster Artikel

Sebastien Ogier traut Teamkollege Rovanperä historischen WRC-Sieg zu

Sebastien Ogier traut Teamkollege Rovanperä historischen WRC-Sieg zu
Kommentare laden