Rallye Australien: Auto versinkt nach Abflug im Fluss

Ein kurioser und potenziell gefährlicher Zwischenfall hat am Samstag bei der zweiten Etappe der Rallye Australien einen glücklichen Ausgang genommen. Mit Hilfe von Zuschauern können sich Ross Cox und Janet Binns aus ihrem versunkenen Auto befreien.

Bei der neunten Wertungsprüfung "Nambucca17" war der Mitsubishi Lancer von Cox und Binns, die in der nationalen Wertung an den Start gingen, nach einem Unfall von einer Brücke in einen Fluß gestürzt.

Dort blieb das Auto kopfüber liegen, versank im Wasser und hätte damit für Pilot und Beifahrerin zur tödlichen Falle werden können. Glücklicherweise sprangen aber an der Unfallstelle anwesende Zuschauer in den Fluss und drehten das Auto wieder auf die Räder.

So konnten Cox und Binns das Fahrzeug verlassen. Beide überstanden den Vorfall ersten Meldungen zu Folge unverletzt. Der Zwischenfall steht nicht im Zusammenhang mit der Absage der 14. Wertungsprüfung. Der zweite Durchgang von "Newry17" konnte am Nachmittag (Ortszeit) nicht gefahren werden, weil eine Brücke beschädigt worden war.

 
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Australien
Artikelsorte News
Tags crash, unfall