Rallye Deutschland nach schwerem Unfall unterbrochen

Nach einem Crash von Citroën-Privatfahrer Stephane Lefebvre wurde die Rallye Deutschland am Samstagvormittag unterbrochen.

Der Franzose fuhr auf Platz 6, als er in SS10 von der Piste abkam. Die Rallye wurde daraufhin unterbrochen und die Fahrer sind auf dem Weg ins Servicelager. Diejenigen, die ihre Prüfung nicht beenden konnten, werden mit fiktiven Zeiten gewertet.

In einem Statement der Organisatoren heißt es: „Im Rahmen der Deutschland Rallye kam es auf der WP 10 zu einem Zwischenfall. Das Fahrzeug mit der Startnummer 10 rutschte von der Strecke. Dabei wurden Fahrer und Beifahrer verletzt. Sicherheitskräfte sind vor Ort und haben erste Hilfe geleistet. Zuschauer sind in den Unfall nicht verwickelt. Die WP wurde abgebrochen. Die Teilnehmer fahren zurück nach Trier.“

Informationen zufolge wurden Lefebvre und sein Co-Pilot Gabin Moreau per Helikopter ins Krankenhaus geflogen, waren aber bei Bewusstsein.

 

In Führung lag zum Zeitpunkt des Abbruchs Sebastien Ogier. Der Volkswagen-Pilot hatte 13,2 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Andreas Mikkelsen.

Hyundai-Fahrer Thierry Neuville rangierte, wie schon am Freitag, auf Rang 3, sein Vorsprung auf Teamkollege Dani Sordo betrug allerdings nur noch 1,6 Sekunden.

Ott Tanak und Mads Ostberg waren Fünfter und Sechster, Hayden Paddon Siebter.

Mit Informationen von Darshan Chokhani

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Rallye Deutschland
Fahrer Sébastien Ogier , Stéphane Lefebvre
Artikelsorte News
Tags crash, unfall, wrc