Rallye Mexiko: Sebastien Ogiers Berufung gescheitert

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Mexiko: Sebastien Ogiers Berufung gescheitert
Heiko Stritzke
Autor: Heiko Stritzke
Co-Autor: David Evans
17.05.2018, 18:34

Sebastien Ogiers Einspruch gegen die Strafe bei der Rallye Mexiko 2018 wurde abgelehnt - Die vier verlorenen Bonuspunkte erhält er nicht zurück

Das Urteil ist gefallen: Sebastien Ogier erhält die vier aberkannten Punkte von der Powerstage bei der Rallye Mexiko 2018 nicht zurück. Der fünfmalige Weltmeister hatte auf der Schlussprüfung eine Zeitstrafe von zehn Sekunden erhalten, weil er eine Schikane abgeräumt hatte. Der Franzose und das M-Sport-Team gingen in Berufung und wurden am 4. Mai angehört. Am heutigen Donnerstag hat das Gericht entschieden: Die Strafe bleibt bestehen.

M-Sport-Teamchef Malcom Wilson sagt zu 'Motorsport.com': "Natürlich sind wir von dem Ausgang des Verfahrens enttäuscht. Wir konzentrieren uns jetzt auf unsere Performance bei der Rallye Portugal, aber wenn diese vorbei ist, werden wir unsere Optionen abwägen."

Informationen von 'Motorsport.com' zufolge könnten Ogier und sein Team noch einmal in Berufung gehen. Der M-Sport-Pilot führt die Weltmeisterschaft vor der Rallye Portugal mit zehn Punkten Vorsprung auf Hyundai-Pilot Thierry Neuville an.

Nächster Rallye-WM Artikel

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Event Mexiko
Subevent 3. Etappe
Fahrer Sébastien Ogier
Teams M-Sport
Autor Heiko Stritzke
Artikelsorte News