Sebastien Ogier findet Austragung der Rallye Schweden „idiotisch“

Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier kann nicht nachvollziehen, dass man die Rallye Schweden trotz akuten Schneemangels nicht abgesagt hat.

Die Rallye Schweden ist traditionell bekannt dafür, die einzige echte Winterrallye im Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zu sein. In diesem Jahr wird das anders sein. Grund sind die ungewöhnlich milden Temperaturen, die derzeit in der Region rund um Karlstad herrschen. Termin für die Rallye ist bereits das kommende Wochenende (12. bis 14. Februar).

Da man Schnee und Eis rund um Karlstad derzeit vergeblich sucht, stand zu Beginn der Woche vorübergehend eine Absage der Rallye im Raum. Letztlich haben die Verantwortlichen aber entschieden, die Rallye auf einer von 21 auf 13 Wertungsprüfungen verkürzten Route stattfinden zu lassen. Sebastien Ogier kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen.

„Ich habe keine Ahnung, was wir hier machen. Es ergibt überhaupt keinen Sinn, dass wir hier fahren“, so Ogier gegenüber Varmlands Folkblad. Der dreimalige und amtierende Rallye-Weltmeister in Diensten des Volkswagen-Werksteams tätigte seine Aussagen, nachdem er die als Recce bekannten Besichtigungsfahrten der Wertungsprüfungen hinter sich gebracht hatte.

„Ich weiß nicht, wer diese Entscheidung getroffen hat. Sie ist komplett idiotisch“, kann Ogier seinen Frust nicht zurückhalten und legt nach: „Ich verstehe nicht, warum wir die Recce überhaupt fahren. Alles, was wir tun, ist die Straßen grundlos zu zerstören.“ Der Volkswagen-Pilot bezieht sich damit auf die Tatsache, dass für die Rallye Schweden eigentlich Spike-Reifen parat stehen...

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Rallye Schweden
Fahrer Sébastien Ogier
Teams Volkswagen Motorsport
Artikelsorte News