WRC 2017: Die Rallye Finnland soll langsamer werden

Die Rallye Finnland, das schnellste Event im Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), soll aufgrund der neuen WRC-Fahrzeuge im Jahr 2017 verändert und verlangsamt werden.

WRC 2017: Die Rallye Finnland soll langsamer werden
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Ford Fiesta WRC, M-Sport
Kris Meeke, Paul Nagle, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team
Thierry Neuville, Nicolas Gilsoul, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Dani Sordo, Marc Marti, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila, Toyota Yaris WRC, Toyota Racing
Juho Hänninen, Kaj Lindström, Toyota Yaris WRC, Toyota Racing
Kris Meeke, Paul Nagle, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team
Pedro Heller, Pablo Olmos, Ford Fiesta R5
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, M-Sport, Ford Fiesta WRC
Eric Camilli, M-Sport
Ott Tänak, Martin Järveoja, Ford Fiesta WRC, M-Sport

Der Automobil-Weltverband (FIA) hat zu Beginn Saison bereits Bedenken über die sehr schnellen Prüfungsabschnitte in Schweden geäußert und sogar eine Prüfung gestrichen. Immerhin war Ott Tänak auf der 20 Kilometer langen Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 137 Kilometern pro Stunde unterwegs.

Im Vergangenen Jahr erreichten die Piloten in den 6 Etappen in Finnland in der Regel Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 128 Kilometern pro Stunde. Die FIA befürchtet, dass sich das Tempo im Schnitt auf rund 140 Kilometer pro Stunde erhöhen wird.

Im vergangenen Monat wurde die Ouninpohja-Etappe gekürzt, da diese zu lange dauerte. Für eine TV-Übertragung sind 12 Minuten pro Prüfung ideal. Sie dauerte aber über 15 Minuten. Um das Problem zu lösen, wurden die langsamen Sektionen gestrichen.

"Die FIA hat aufgrund der Rallye in Schweden und der 2. Etappe in Finnland, bestehend aus Ouninpohja, Paijala und Pihlajakoski, Sorgen, denn sie sind sehr schnell", sagte Toyota-Pilot Jari-Matti Latvala gegenüber Motorsport.com.

"Sie werden sicher einige Schikanen einbauen, um die Fahrzeuge zu bremsen. Das spricht aber gegen die Charakteristik der Straßen in Finnland. Auf Schotter ist es sehr untypisch, Schikanen zu durchfahren. Auf Asphalt wäre es natürlicher. Man muss sagen, dass die Piloten es nicht mögen."

Der Verantwortliche für den Kurs in Finnland, Kai Tarkinen, sagte gegenüber Motorsport.com: "Wir müssen etwas tun, das ist klar."

"Wir haben mit der FIA geredet. Wir sollen versuchen, natürliche Schikanen einzubauen. Dafür sollen wir beispielsweise die Autos auf engere Straßen umleiten oder Abzweigungen einbauen."

"Wir werden versuchen zu verhindern, mitten auf der Etappe Betonschikanen einzubauen, die aus dem Nichts auftauchen."

Bildergalerie: Die Rallye Schweden 2017

"Wenn wir die Abzweigungen nutzen, ist es auch einfacher für uns, Möglichkeiten zu erkunden. Auf öffentlichen Straßen würden wir nicht einfach irgendwo eine Schikane einbauen können, weshalb es schwieriger wäre, Optionen zu finden."

geteilte inhalte
kommentare
Kris Meeke: Mexiko-Sieg nach Abflug in der WRC-Powerstage "Glück"

Vorheriger Artikel

Kris Meeke: Mexiko-Sieg nach Abflug in der WRC-Powerstage "Glück"

Nächster Artikel

WRC: Kris Meeke nach Etappe 1 der Rallye Korsika in Führung

WRC: Kris Meeke nach Etappe 1 der Rallye Korsika in Führung
Kommentare laden