WRC 2017: Mehr Punkte für die Powerstage

geteilte inhalte
kommentare
WRC 2017: Mehr Punkte für die Powerstage
David Gruz
Autor: David Gruz
Übersetzung: Mario Fritzsche
07.11.2016, 13:28

In der kommenden Saison der Rallye-Weltmeisterschaft wird die Powerstage noch höher bewertet. Auch bezüglich der Startreihenfolge gibt es eine Änderung.

Hayden Paddon, John Kennard, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Kris Meeke, Paul Nagle, Citroën DS3 WRC, Abu Dhabi Total World Rally Team
Mads Ostberg, Ola Floene, M-Sport Ford Fiesta WRC
Thierry Neuville, Nicolas Gilsoul, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Mads Ostberg, Ola Floene, M-Sport Ford Fiesta WRC
Sebastien Ogier, Julien Ingrassia, VW Polo WRC, Volkswagen Motorsport

Neue Rahmenbedingungen für die Akteure der Rallye-Weltmeisterschaft: In der Saison 2017 wird die Powerstage einer Rallye nicht mehr wie bisher mit 3-2-1 Bonuspunkten für die 3 schnellsten Fahrer bewertet. Stattdessen bekommen künftig die 5 schnellsten Fahrer der Powerstage Bonuspunkte, und zwar nach dem Schema 5-4-3-2-1.

Das Punktesystem für die Platzierungen einer Rallye an sich bleibt unangetastet und entspricht auch 2017 weiterhin dem weit verbreiteten FIA-Schlüssel 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1 für die Top 10. Dank der höheren Bewertung der Powerstage gibt es somit künftig maximal 30 Punkte pro Rallye zu gewinnen.

Neue, alte Startreihenfolge

Eine weitere Änderung im Sportlichen Reglement für die WRC-Saison 2017 betrifft die Startreihenfolge. In den Saisons 2015 und 2016 entsprach diese jeweils auf der 1. und der 2. Etappe einer Rallye der WRC-Gesamtwertung. Zur Saison 2017 kehrt man zur vorherigen Richtlinie (bis 2014) zurück, wonach auf der 1. Etappe (Freitag) in umgekehrter Reihenfolge der WRC-Gesamtwertung gestartet wird.

Allen voran Sebastien Ogier hatte sich wiederholt lautstark über die aktuelle Regelung beschwert, musste er doch dadurch bei den Schotterrallyes sowohl am Freitag als auch am Samstag häufig den "Straßenfeger" spielen. Die WRC-Gesamtwertung hat Ogier über die gesamte Saison 2016 hinweg angeführt.

Endgültig verabschiedet werden die Neuerungen im WRC-Reglement anlässlich der FIA-Weltratssitzung am 30. November in Wien.

Mit Informationen von Giacomo Rauli

Nächster Rallye-WM Artikel
So reagieren die WRC-Hersteller auf den Volkswagen-Rückzug

Vorheriger Artikel

So reagieren die WRC-Hersteller auf den Volkswagen-Rückzug

Nächster Artikel

Sebastien Ogier: Was macht der Rallye-Weltmeister nach dem VW-Aus?

Sebastien Ogier: Was macht der Rallye-Weltmeister nach dem VW-Aus?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Fahrer Sébastien Ogier
Autor David Gruz
Artikelsorte News