WRC Frankreich: Sebastien Ogier auf Korsika weiterhin auf Siegkurs

Volkswagen-Fahrer Sebastien Ogier hat das WRC-Geschehen bei der Rallye Korsika weiter fest im Griff. Citroen-Pilot Kris Meeke kracht nach Bestzeit am Morgen gegen einen Baum.

WRC-Tabellenführer und Titelfavorit Sebastien Ogier (Volkswagen) gibt bei der Rallye Frankreich auf Korsika weiterhin den Ton an. Nach seinem Durchmarsch vom Freitag in Form von 4 Bestzeiten war Ogier auf der Samstagsetappe auf 2 der 4 Wertungsprüfungen (WPs) der Schnellste.

Der Tag begann zunächst mit Bestzeit für Kris Meeke (Citroen) auf WP 5. Auf der folgenden WP aber krachte Meeke mit seinem DS3 WRC gegen einen Baum. Sowohl der Brite als auch dessen Beifahrer und Landsmann Paul Nagle kamen ohne Verletzungen davon und werden nach Angaben von Citroen am Sonntag unter Rally2-Regularien wieder antreten.

Bildergalerie: Rallye Korsika

Nachdem sich Spitzenreiter Ogier auf den WPs 6 und 7 die Bestzeit geholt hatte, war auf der letzten Prüfung des Tages (WP 8) Thierry Neuville im Hyundai der Schnellste. Der Belgier bleibt damit weiterhin 1. Ogier-Verfolger. Sein Rückstand beträgt vor den beiden abschließenden Prüfungen am Sonntag 46,5 Sekunden.

Andreas Mikkelsen (Volkswagen) hat sich gegenüber dem Freitag um eine Position verbessert und wird nun auf Rang 3 liegend geführt. Damit würde der Norweger die vorzeitige Titelparty von Ogier vertagen. Bleibt es so, wie es aktuell steht, kann Ogier frühestens bei der Rallye Spanien zum 4. Mal in Folge WRC-Champion werden.

Hinter den Top 3 Ogier, Neuville, Mikkelsen liegen Jari-Matti Latvala (Volkswagen) und Craig Breen (Citroen) nach 2 von 3 Etappen der Rallye Frankreich weiterhin in den Top 5.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Rallye Frankreich
Fahrer Sébastien Ogier
Teams Volkswagen Motorsport
Artikelsorte Etappenbericht
Tags frankreich, korsika, wrc