Jose Maria Lopez: Der Rennsieg in der Slowakei war „ein Wunder“

Der zweimalige WTCC-Champion Jose Maria Lopez sagt, es sei „ein Wunder“ gewesen, das zweite Rennen auf dem Slovakiaring zu gewinnen.

Das erste Rennen hatte Lopez auf dem fünften Platz beendet. Im zweiten Rennen überholte er in der Anfangsphase seinen Teamkollegen Yvan Muller und Lada-Pilot Nicky Catsburg.

 

Plötzlich bereitete das Fahrzeug dem Argentinier Probleme: „Es fühlte sich in den ersten zwei Runden normal an. Ich war Nicky davon gefahren, aber in der dritten Runde fühlte ich Vibrationen und hörte das Geräusch von klirrendem Metall. Es kam von der linken Seite des Hecks.“

„Jedes Mal, wenn ich nach links lenkte, dachte ich, das Rennen wäre für mich vorbei. Dann habe ich mich beruhigt und versuchte, meine Konzentration wiederzuerlangen.“

Trotz der Probleme mit dem Fahrzeug gelang es Lopez, Catsburg in der letzten Runde zu überholen und zu siegen.

Bildergalerie: Das zweite Rennen der WTCC auf dem Slovakiaring

„Ich wollte nur ins Ziel kommen, aber dann wurde Nicky langsamer. Mein Fahrzeug war noch recht schnell und deshalb versuchte ich es. Falls etwas kaputtgegangen wäre, wäre es halt so gewesen.“

„Es war ein Geschenk, das Rennen überhaupt zu beenden. Deshalb ist der Sieg fantastisch. Ich hatte großes Glück. Ich habe mir den Radkranz nach dem Rennen angeschaut und er war völlig kaputt und kurz vor der endgültigen Zerstörung. Es war sehr nervenaufreibend, aber ich habe es genossen. Es war ein Wunder, das Rennen zu beenden.“ 

TouringCarTimes

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WTCC
Veranstaltung Slovakiaring
Rennstrecke Slovakia Ring
Fahrer Jose Maria Lopez
Teams Citroën World Touring Car Team
Artikelsorte News
Tags lopez, slowakei, wtcc, wtcc citroen