Nordschleifen-Spezialistin Sabine Schmitz kehrt in die Tourenwagen-WM zurück

Als einzige Frau unter Männern: Sabine Schmitz bestreitet auch in diesem Jahr die beiden Läufe zur Tourenwagen-WM (WTCC) auf der Nürburgring-Nordschleife.

Die Nordschleifen-Spezialistin sitzt dabei erneut in einem Chevrolet RML des Münnich-Rennstalls, wo Teambesitzer und Fahrer Rene Münnich aufgrund einer Terminkollision aussetzen muss.

 

So kommt Schmitz zu ihrem zweiten WTCC-Einsatz nach ihrem Debüt 2015 an gleicher Stelle. Damals war es ihr als erster Frau gelungen, in der Tourenwagen-WM in die Punkteränge zu fahren.

Bildergalerie: Sabine Schmitz in der WTCC

Dergleichen strebt Schmitz auch 2016 an, allerdings unter erschwerten Bedingungen: Schmitz fährt am Nürburgring sowohl in den WTCC-Läufen als auch im 24-Stunden-Rennen und steht zudem für die TV-Show „Top Gear“ vor der Kamera. Deshalb kann sie die beiden ersten Testsessions der WTCC nicht bestreiten.

„Das ist eine Katastrophe“, meint Schmitz. „Ich brauche schließlich viel Training, denn der Chevrolet ist ganz anders als der Porsche, den ich sonst fahre. Ich hoffe daher auf Regen. Je mehr Regen, umso größer sind meine Chancen.“

 

Sie sei „wahrscheinlich verrückt“, mit Trainingsrückstand gegen die WTCC-Stammpiloten anzutreten, sagt Schmitz. Doch weil es ihr im vergangenen Jahr sehr gefallen habe, sei sie nun erneut mit dabei.

Was WTCC-Serienchef Francois Ribeiro sehr begrüßt. Er sagt: „Sabine hat ein stressiges Wochenende vor sich, aber wir sind sehr gespannt auf ihre Rückkehr und darauf, was sie ein Jahr nach ihrem Debüt erreichen kann. Klasse, dass sie wieder dabei ist.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WTCC
Veranstaltung Nürburgring
Rennstrecke Nürburgring
Fahrer Sabine Schmitz
Artikelsorte News
Tags nordschleife, nurburgring, tourenwagen, wtcc