WTCC Nordschleife: Citroën dominiert crashreichen Trainingsauftakt

Beim Trainingsauftakt der Tourenwagen-WM (WTCC) auf der Nürburgring-Nordschleife war Citroën wieder einmal die schnellste Marke.

Der Hersteller aus Frankreich stellte sowohl in der einstündigen Testsession als auch im gleich langen 1. Training den jeweiligen Spitzenreiter. Mit 8:39,950 Minuten sorgte Yvan Muller für den Tagesbestwert vor seinem Citroën-Teamkollegen, dem aktuellen Weltmeister Jose Maria Lopez.

 

Bester Verfolger der WM-Titelverteidiger war Rob Huff im Honda-Werksauto mit einem Rückstand von rund 2,2 Sekunden. Der Ex-Champion war jedoch auch in einen von zwei heftigeren Unfällen verwickelt: Er schlug im Training ausgangs Fuchsröhre in die Leitplanken ein, blieb dabei aber unverletzt.

Bildergalerie: WTCC auf der Nordschleife

Zuvor war bereits Hugo Valente im Lada-Werksfahrzeug bei Wippermann abgeflogen und ebenfalls in der Streckenbegrenzung gelandet. Auch Valente entstieg seinem beschädigten Auto unverletzt und aus eigener Kraft.

 

Ohne Chance waren am Donnerstag die Vertreter von Chevrolet und Volvo, die sich mit Tom Coronel und Thed Björk jeweils einmal auf Position neun klassierten – mit einem Abstand von über sechs Sekunden auf die Spitze.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WTCC
Veranstaltung Nürburgring
Rennstrecke Nürburgring
Fahrer Tom Coronel , Yvan Muller , Thed Björk , Rob Huff , Jose Maria Lopez , Hugo Valente
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags nordschleife, wtcc