Das Gewicht war schuld: Cupras enttäuschendes Wochenende in Adria

Die Cupra-Fahrer Rob Huff und Mikel Azcona führen ihre schwache Leistung in den vergangenen zwei Läufen des Tourenwagen-Weltcups auf die Balance of Performance der WTCR sowie die Ausgleichsgewichte zurück

Das Gewicht war schuld: Cupras enttäuschendes Wochenende in Adria

Beide schafften es am vergangenen Wochenende in Adria nicht in den zweiten Teil der Qualifikation, das beste Rennergebnis war der neunte Platz von Huff in Lauf Nummer zwei.

Noch vor der Veranstaltung im französischen Pau-Arnos im vergangenen Monat war Azcona der Fahrer der Stunde. Über die drei Wochenenden davor hatte kein Fahrer mehr Punkte geholt als er.

Der Spanier meldete sich nach einem schwierigen Saisonstart zurück und lag auf dem dritten Platz der Gesamtwertung. Damit hatte er gute Aussichten, seinem Triumph in der TCR Europe einen weiteren Titel hinzuzufügen.

Allerdings wurde der Cupra Leon Competicion nach Azconas Doppelpodium auf dem Hungaroring im August mit 40 Kilogramm Zusatzgewicht beladen. Dies ergab sich aus den Rundenzeiten an den zwei Wochenenden zuvor.

In Kombination mit Gewichtsreduzierungen bei einigen Konkurrenten, darunter dem Audi RS3 LMS, der auf einer ähnlichen Plattform aufgebaut ist, hat die Leistung des Cupra einen herben Dämpfer erhalten.

Die vielen engen Kurven und Haarnadeln auf der umgebauten Adria-Rennstrecke, auf der die WTCR zum ersten Mal gastierte, sind vor allem für schwerere Fahrzeuge ein Nachteil.

"Wir sind sehr schwer", sagte Azcona, der zweimal auf Platz 11 landete: "Wir verstehen diese BoP für den Audi, der 40 Kilogramm leichter und 10 Millimeter niedriger [Fahrhöhe] ist als wir, einfach nicht."

Rob Huff, Zengo Motorsport CUPRA Leon Competición

Rob Huff, Zengo Motorsport CUPRA Leon Competición

Photo by: Cupra

Nachdem Huff im ersten Rennen in Adria durch einen Kontakt auf Platz 13 zurückfiel, schaffte er im zweiten Rennen den Sprung in die Top 10.

"Ich hatte ein gutes zweites Rennen", sagte Huff: "Ich kam aufgrund der Unfälle vor mir gut nach vorne und konnte mich aus allen Schwierigkeiten heraushalten."

"Alles in allem war es ein schwieriges Wochenende mit einem Auto, das aufgrund des Ausgleichsgewichts einfach nicht schnell genug war", sagte Huff.

"Das Auto hat sich wirklich gut angefühlt, die Ingenieure haben einen tollen Job gemacht und alle Fahrer in unserem Team sind mit der Balance des Autos ziemlich zufrieden, sodass letztendlich alles vom aktuellen Ausgleichsgewicht und der BoP abhängt", sagt er weiter.

"Hoffentlich sind wir beim nächsten Rennen in einer konkurrenzfähigeren Position."

Das WTCR-Finale findet Ende November in Sotschi auf der Strecke des Russland-Grand-Prix statt.

geteilte inhalte
kommentare

Related video

Die Menschen hinter dem Erfolg von Cupra auf der Rennstrecke
Vorheriger Artikel

Die Menschen hinter dem Erfolg von Cupra auf der Rennstrecke

Nächster Artikel

Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden

Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden
Kommentare laden