Erste Punkte für Rob Huff trotz BoP-Defizit

Rob Huff eröffnete in Estoril sein Punktekonto im Tourenwagen-Weltcup (WTCR) für die Saison 2021. Dabei meisterte er ein Tempodefizit in Estoril aufgrund der Balance of Peformance (BoP), das "nicht in unserer Hand liegt".

Erste Punkte für Rob Huff trotz BoP-Defizit

Der Cupra-Pilot schlug nach einem punktlosen WTCR-Auftakt auf der Nürburgring-Nordschleife zurück und holte in Portugal zwei Top-10-Platzierungen. Damit ist sein Comeback in der höchsten TCR-Kategorie nun richtig in Schwung gekommen.

Huff gelang es , einen durch Mangel an Fahrzeit begründeten 17. Startplatz im Eröffnungsrennen in einen neunten Platz zu verwerten. Der Sieg ging an den aktuellen WTCR-Champion Yann Ehrlacher im Lynk & Co. von Cyan Racing.

Im Hauptrennen wurde Huff Zehnter und war damit erneut bester Pilot der Cupra-, Audi- und Volkswagen-Fraktion. Gewonnen hat das Rennen Attila Tassi auf einem Honda von Münnich Motorsport.

Der Tourenwagen-Weltmeister von 2012 und amtierende skandinavische TCR-Champion verlässt Estoril mit dem Gefühl, angesichts der momentanen Balance-of-Performance-Situation das Maximum aus seinem Cupra herausgeholt zu haben.

"Ich war mit meinem Qualifying eigentlich sehr zufrieden. Bisher habe ich nur einen halben Testtag in diesem Auto gehabt, vier Runden auf dem Nürburgring und nur zwei Trainingssitzungen am Samstagmorgen. Dennoch lag ich nur zwei Zehntelsekunden hinter meinem Teamkollegen Mikel Azcona, der seit zwei Jahren der Test- und Entwicklungsfahrer dieses Autos ist und Tausende von Runden damit absolviert hat", sagt Huff.

Rob Huff, Zengo Motorsport CUPRA Leon Competición

Rob Huff, Zengo Motorsport CUPRA Leon Competición

Photo by: DPPI

"Wir hatten zwei wirklich gute Rennen, und ich bin mit den Ergebnissen dieses Wochenendes zufrieden. Von unserem Startplatz zwei Top-10-Platzierungen zu erreichen, ist ein großartiges Ergebnis für das Team und zeigt unsere Entschlossenheit.

"Das Auto war gut, auch wenn wir im Vergleich zu den Hondas und Hyundais nicht den Speed hatten. Aber das liegt nicht in unserer Hand, sondern in der der Organisatoren. Es liegt auf der Hand, dass etwas fehlt, wenn sie im Rennen eine Sekunde und mehr schneller fahren als wir."

"Auf jeden Fall bin ich sehr zufrieden, zwei Top-10-Platzierungen eingefahren zu haben und an diesem Wochenende vor den anderen Cupra- und Audi-Fahrern gelandet zu sein - alles mit ein bisschen Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort."

Der dritte Lauf des WTCR findet am 10. und 11. Juli im Motorland Aragon in Spanien statt.

geteilte inhalte
kommentare
Mikel Azcona gewinnt für Cupra das erste Pure-ETCR-Event
Vorheriger Artikel

Mikel Azcona gewinnt für Cupra das erste Pure-ETCR-Event

Nächster Artikel

Azcona freut sich über "tolles" Wochenende im WTCR und Pure ETCR

Azcona freut sich über "tolles" Wochenende im WTCR und Pure ETCR
Kommentare laden