DTM
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

DTM Hockenheim: Legenden fahren ihre Autos von einst

geteilte inhalte
kommentare
DTM Hockenheim: Legenden fahren ihre Autos von einst
25.09.2019, 13:17

Nostalgie pur beim DTM-Finale in Hockenheim: Legenden von Hans-Joachim Stuck bis Walter Röhrl fahren über 20 Autos aus der alten DRM, auch Bernd Schneider gibt Gas

Mit einem Staraufgebot an Rennlegenden der 1970er- und 1980er-Jahre wird das DTM-Saisonfinale 2019 in Hockenheim zum historischen Schaulaufen. In etwas mehr als einer Woche werden nicht nur die Super-GT-Gaststarter von Honda, Nissan und Lexus, angeführt von Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button, bei den beiden letzten DTM-Rennen des Jahres zu bestaunen sein.

Im Rahmenprogramm fahren erstmals mehr als 20 klassische Boliden aus dem DTM-Vorläufer Deutsche Rennsport-Meisterschaft (DRM), die von 1972 bis 1985 den Automobil-Rennsport im deutschsprachigen Raum prägte.

Die Zuschauer im badischen Motodrom können sich auf Legenden wie den zweimaligen Le-Mans-Sieger und DTM-Champion Hans-Joachim Stuck, den zweimaligen Rallye-Weltmeister Walter Röhrl, Le-Mans-Sieger Jochen Mass oder den dreimaligen DRM-Champion Hans Heyer freuen.

Legenden in ihren DRM-Originalautos am Start

Bei den Highspeed-Demorunden der DRM-Classics kommen nicht nur zahlreiche Original-Fahrzeuge aus den 1970er- und 1980er-Jahren zum Einsatz - am Steuer der Boliden sitzen teilweise sogar die Helden von damals. So wird beispielsweise Stuck einen BMW M1 fahren und Mass den Ford Capri RS 2600 steuern, den er bereits 1972 in der DRM pilotierte.

Armin Hahne und Helmut Kelleners geben Comebacks in ihren BMW 2002 von 1972 beziehungsweise 1973. Hans Heyer wird nicht nur sein DRM-Meisterauto von 1980, dem spektakulären Lancia Beta Montecarlo mit Turbomotor, in Hockenheim die Sporen geben, sondern auch einer Replika des BMW 3.5 CSL, mit dem er 1973 an den Start ging. Mit weiteren prominenten Fahrern von damals sind die DTM-Dachorganisation ITR und der DRM-Classics-Veranstalter im Gespräch.

Mehrere DTM-Champions starten bei Tourenwagen-Classics

Rennsport-Nostalgiker kommen in Hockenheim gleich doppelt auf ihre Kosten. Neben den DRM-Classics beim großen Saisonfinale ebenfalls am Start: die Tourenwagen-Classics, wo vor allem DTM-Fahrzeuge der 1980er- und 1990er-Jahre eingesetzt werden. Hier tritt unter anderem Volker Strycek an, der in Hockenheim alle Hände voll zu tun haben wird. Der DTM-Champion von 1984 wird nämlich auch bei den DRM-Classics mit von der Partie sein - am Steuer des BMW 320 Gruppe 5 aus dem Jahr 1981.

Darüber hinaus geben sich der fünfmalige DTM-Champion Bernd Schneider, Eric van der Poele, Champion von 1987, Harald Grohs, Gewinner des ersten DTM-Rennens der Geschichte, und Kris Nissen bei den Tourenwagen-Classics die Ehre. Die Fahrzeuge der Tourenwagen-Classics, 2019 zum fünften Mal im DTM-Rahmenprogramm, sind wie die DRM-Classics an allen drei Veranstaltungstagen auf der Rennstrecke und im Fahrerlager zu bestaunen.

Mit Bildmaterial von DRM Classics.

Nächster Artikel
Marquardt klärt auf: Wieso BMW völlig vom Kurs abkam

Vorheriger Artikel

Marquardt klärt auf: Wieso BMW völlig vom Kurs abkam

Nächster Artikel

Berger verspricht: Kerngeschäft der DTM bleibt weiter Deutschland

Berger verspricht: Kerngeschäft der DTM bleibt weiter Deutschland
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Hockenheim 2