Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
13 Stunden
:
13 Minuten
:
31 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari chancenlos: Vettel schwimmen im dritten Sektor die Felle davon

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari chancenlos: Vettel schwimmen im dritten Sektor die Felle davon
Autor:
11.05.2019, 16:41

Sebastian Vettel kommt einfach nicht an Mercedes heran: Im Qualifying waren es über acht Zehntelsekunden - Spurensuche auf 1,5 Kilometern

0,866 Sekunden Rückstand im Qualifying - das dürfte selbst für die kühnsten Pessimisten eine Überraschung gewesen sein. Sebastian Vettel wird beim Großen Preis von Spanien 2019 wohl wieder nur Schadenbegrenzung bleiben müssen, sofern Mercedes keine Probleme bekommt. Doch selbst mit einem Batterieproblem war Lewis Hamilton noch eine Viertelsekunde schneller.

Die ist ihm im Qualifying immerhin bestmöglich gelungen, denn sein Teamkollege Charles Leclerc erwischte ein alles andere als optimale Qualifyingsession und wurde nur Fünfter.

Dennoch: Eine Abwehrschlacht gegen den eigenen Teamkollegen fast eine Sekunde hinter der Polezeit - das wird der viermalige Weltmeister nicht erwartet haben. Und schon gar nicht, noch hinter einem mit Batterieproblemen kämpfenden Lewis Hamilton zu landen. Noch schlimmer: Max Verstappen kam im Red Bull erneut gefährlich nahe ran und könnte im Rennen zu Gefahr werden.

Seine starke Testzeit von 1:16.221 Minuten auf den weichsten verfügbaren Reifen übertrumpfte Bottas mit Leichtigkeit. Vettel blieb mit 1:16.272 Minuten in Q3 ungefähr auf dem Niveau der Testzeit, aber eben mehr als acht Zehntelsekunden hinter der Bestzeit.

Vettels Körpersprache beim Aussteigen aus dem Cockpit sprach Bände. Ein gequältes Lächeln beim Winken in die Zuschauermassen, anschließend ein interessierter Blick in den Mercedes W10.

"Ich bin zufrieden, aber gleichzeitig nicht zufrieden, wenn ihr wisst, was ich meine", sagt der 31-Jährige nach dem Qualifying. "Wir haben schon im ersten Versuch alles aus dem Auto herausgeholt." Zufrieden mit der eigenen Leistung kann er also sein, nur ist das eben bei weitem nicht genug, um nach vorne etwas auszurichten.

Es fehlt an Abtrieb - überall

Die Probleme von Ferrari sind mittlerweile bekannt: Generell zu wenig Abtrieb. Experten befürchteten bereits im Vorfeld, dass die Low-Downforce-Philosophie Ferrari in Schwierigkeiten bringen könnte.

Ferraris Performance auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya reflektiert das Verhalten des Fahrzeugs in der gesamten Saison. Im ersten Sektor inklusive der langen Zielgeraden markiert Vettel mit 21,284 Sekunden eine deutliche Sektorbestzeit (Bottas: 21,488 Sekunden).

Fotostrecke
Liste

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
1/10

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, leads Valtteri Bottas, Mercedes AMG W10

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, leads Valtteri Bottas, Mercedes AMG W10
2/10

Foto: : Simon Galloway / Motorsport Images

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, Pole Sitter Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 and Sebastian Vettel, Ferrari in Parc Ferme

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, Pole Sitter Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 and Sebastian Vettel, Ferrari in Parc Ferme
3/10

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, in the pit lane

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, in the pit lane
4/10

Foto: : Steven Tee / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
5/10

Foto: : Zak Mauger / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
6/10

Foto: : Steven Tee / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, has a spin

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, has a spin
7/10

Foto: : Simon Galloway / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
8/10

Foto: : Zak Mauger / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
9/10

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
10/10

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Im zweiten Sektor verliert er bereits drei Zehntelsekunden auf den schnellen Finnen, im letzten Streckenabschnitt ist es dann eine satte Dreiviertelsekunde. Charles Leclerc, in den ersten beiden Sektoren langsamer als Vettel, ist im letzten Abschnitt zwar eine Zehntel schneller als sein Teamkollege, was aber noch immer einen Zeitverlust von mehr als sechs Zehntelsekunden auf 1,5 Kilometern bedeutet.

Warum verliert Ferrari im dritten Sektor so viel an Boden? Machen die langsamen Kurven dem Ferrari SF90 so zu schaffen? Vettel glaubt nicht, dass das an den Kurven selbst liegt, sondern eher an den fehlenden Geraden: "Wir verlieren in allen Kurven, nicht nur im dritten Sektor. Doch in den ersten beiden Sektoren gibt es Geraden, die es uns erlauben, den Verlust zu kompensieren."

"Im dritten Sektor verlieren wir jedoch quasi in jeder einzelnen Kurve. Wir haben einige Hausaufgaben vor uns. Das Auto hat sich nicht perfekt angefühlt; es gibt also noch etwas, das wir verbessern können."

 

Vettel bemängelt leichtes Untersteuern, meldet aber auch, dass sich das Fahrzeug "insgesamt nicht schlecht" angefühlt habe. Ein bisschen weniger Untersteuern mittels Set-up-Änderung wird also keine acht Zehntel gutmachen.

Vettel sieht Chancen am Sonntag

Er flüchtet sich in Standardphrasen - wohl wissend, dass mit einem solchen Rückstand im Rennen unter normalen Umständen kein Staat zu machen ist: "Wir werden sehen, was wir tun können. Deshalb fahren Rennen, ansonsten würden wir hier aufgeben und morgen Siesta machen. Aber das ist nicht unser Job. Wir werden Mercedes das Leben so schwer wie möglich machen."

"Wir haben morgen Chancen. Wie groß die sein werden, wird sich zeigen. Wir sind auf den Geraden schneller. Das hilft uns vielleicht morgen, um in der frühen Phase Druck zu machen. Es bringt jetzt nichts, sich den Kopf zu zerbrechen. Wir müssen nach vorne schauen; wir wissen, dass wir ein Defizit haben und müssen daran arbeiten."

Letztlich mischt sich doch noch ein ehrliches Statement in den Zweckoptimismus: "Unterm Strich machen sie den besseren Job und zeigen uns die Grenzen auf. Heute haben wir alles probiert. Aber der Abstand ist einfach zu groß, da brauchen wir nicht drüber diskutieren."

Sebastian Vettel, Valtteri Bottas, Spionage

Wie machen die das nur? Vettel sah sich den Mercedes von Bottas genau an

Foto: LAT

Nachdem die erste Q3-Runde für den Ferrari-Piloten bereits am Maximum war, wagte er für den zweiten Anlauf noch einmal "etwas Neues", ohne dabei weiter ins Detail zu gehen. Was auch immer geändert wurde - es zahlte sich nicht aus, im letzten Versuch gab es keine Steigerung.

Kein Versprechen auf baldige Besserung

Natürlich bleiben Vergleiche mit den Testfahrten nicht aus. Zwar hat Ferrari unlängst erklärt, dass man nie wirklich so stark gewesen ist, wie es nach außen gewirkt haben mag, aber selbst Vettel spricht von einer Überraschung, dass der Rückstand so groß ist: "Als wir hier angereist sind, hätten wir das nicht erwartet."

Ein Reporter fragt ihn, was wohl viele seiner Fans ebenfalls gerne wissen würden: Wann wird sein Ferrari endlich wieder an der Spitze liegen? Hoffnung kann Sebastian Vettel nicht machen: "Das hängt immer davon ab, was die Konkurrenz macht. Wir haben hier einen Schritt nach vorn gemacht, aber es sieht so aus, als hätte Mercedes den größeren Schritt gemacht."

"Jetzt müssen wir schauen; erstmal morgen, aber das nächste Rennen ist Monaco. Ich glaube nicht, dass das Team da große Updates bringt. Dann kommt Kanada, das ist wieder eine völlig neue Strecke. Ich denke, ab Frankreich etwa wird sich das alles einsortieren. Es wird sich zeigen; jede Strecke ist anders."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel-1-Qualifying Barcelona: 0,6 Sekunden Vorsprung für Bottas!

Vorheriger Artikel

Formel-1-Qualifying Barcelona: 0,6 Sekunden Vorsprung für Bottas!

Nächster Artikel

Charles Leclerc: "Einfach Pech, aber mit großen Folgen"

Charles Leclerc: "Einfach Pech, aber mit großen Folgen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Barcelona
Subevent Qualifying
Autor Heiko Stritzke