Formel-1-Test in Barcelona: Sebastian Vettel Schnellster, Getriebesalat bei Mercedes

Sebastian Vettel verteidigte am letzten Testtag für Ferrari die Spitze der Zeitenliste. Mercedes bildete das Schlusslicht.

Vettel fuhr seine schnellste Runde des Tages – eine 1:22,852 – erneut am Vormittag auf den Supersoft-Reifen. Somit war die Scuderia an fünf der insgesamt acht Testtage Schnellster. Mit 142 Runden legte der Deutsche am Freitag auch die meisten Kilometer zurück.

Carlos Sainz im Toro Rosso war nach 100 Runden zweitschnellster Fahrer. Der Spanier war der einzige Fahrer in den Top Fünf, der seine beste Zeit auf den Ultrasoft-Reifen fuhr.

Felipe Massa im Williams und Sergio Perez im Force India folgten auf den Plätzen drei und vier. Massa und Perez fuhren ihre schnellsten Zeiten, wie auch Vettel, auf den Supersoft-Reifen. Perez war am Nachmittag der Auslöser der zweiten roten Flagge des Tages, als er in Kurve 11 stehenblieb.

Bildergalerie: Formel-1-Test in Barcelona

Lewis Hamilton war für Mercedes am Vormittag im Einsatz und war am Ende Fünfter. Der Weltmeister fuhr seine schnellste Runde auf der Medium-Reifenmischung und löste kurz vor der Mittagspause die erste rote Flagge aus, als er aufgrund eines Getriebeproblems am Ende der Boxengasse stehenblieb.

Teamkollege Nico Rosberg, der den Silberpfeil am Nachmittag übernahm, war der Langsamste des Tages. Nach 70 Runden belegte er Platz 13, mit einem Rückstand von mehr als 3,5 Sekunden auf Vettel.

Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) wurde Sechster vor Jenson Button (McLaren). Jolyon Palmer beendete seinen Tag für Renault als Achter, Marcus Ericsson (Sauber) und Romain Grosjean (Haas) komplettierten die Top Ten.

Der 4. Formel-1-Testtag in der Chronologie!

Haas teilte die Arbeit am letzten Testtag in zwei Schichten auf. Grosjean übernahm den Vormittag, Esteban Gutiérrez kam am Nachmittag noch einmal kurz zum Einsatz, weil er in den vergangenen beiden Tagen aufgrund der technischen Probleme kaum zum Fahren gekommen war.

Der Mexikaner landete nach 25 Runden auf Rang elf, knapp zwei Zehntel hinter seinem Teamkollegen, der insgesamt 66 Runden abspulte.

Bei Manor fing der Tag mit einem mechanischen Problem an, sodass Rio Haryanto lediglich eine Installationsrunde fahren konnte. Erst am Nachmittag konnte der Indonesier wieder ins Auto steigen und sogar noch 57 Runden drehen.

Das Ergebnis des 4. Testtags:

PosFahrerTeamZeitRundenReifen
1   S. Vettel  Ferrari  1:22,852  142 S.Soft
2   C. Sainz  Toro Rosso  1:23,134  133 U.Soft
3   F. Massa  Williams  1:23,644  129 S.Soft
4   S. Pérez  Force India  1:23,721  60 S.Soft
5   L. Hamilton  Mercedes  1:24,133  69 Medium
6   D. Ricciardo  Red Bull  1:24,427  123 Soft
7   J. Button   McLaren  1:24,714  121 U.Soft
8   J. Palmer  Renault  1:24,859  90 S.Soft
9   M. Ericsson  Sauber  1:25,031  132 Soft
10   R. Grosjean  Haas  1:25,255  66 Soft
11   E. Gutiérrez  Haas  1:25,422  25 S.Soft
12   R. Haryanto  Manor  1:25,899  58 U.Soft
13   N. Rosberg  Mercedes  1:26,140  70 Medium
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Formel-1-Test in Barcelona, März
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Artikelsorte Testbericht