IndyCar-Star O'Ward: McLaren erwägt Einsätze im ersten Freien Training

Für Patricio O'Ward könnte sich in der Formel-1-Saison 2022 eine neue Chance eröffnen: McLaren erwägt Einsätze des IndyCar-Piloten im Training

IndyCar-Star O'Ward: McLaren erwägt Einsätze im ersten Freien Training

Der Formel-1-Test von IndyCar-Star Patricio O'Ward nach dem Saisonfinale 2021 in Abu Dhabi scheint Früchte zu tragen: Der Mexikaner bekommt bei McLaren womöglich die Gelegenheit, das aktuelle Formel-1-Auto der Briten bei ausgewählten Grands Prix im ersten Freien Training zu steuern. Der 22-Jährige hat McLaren-Geschäftsführer Zak Brown von seinem Talent überzeugt.

O'Ward startet in der IndyCar-Serie für McLaren-SP und wird nach seinem dritten Platz in der Saison 2021 auch kommende Saison um den Titel in der US-amerikanischen Formelserie kämpfen. Von der Königsklasse ist der Youngster begeistert, weshalb er glaubt, innerhalb von zwei Jahren den Schritt in die Formel 1 schaffen zu müssen, wenn er dort eine Chance bekommen möchte.

Den Formel-1-Test hat er wegen einer Wette mit Brown erhalten, der O'Ward für seinen ersten IndyCar-Sieg in Texas belohnt hat. Gegenüber 'Racer.com' verrät der McLaren-Boss aber auch, dass es beim Test nicht nur um den Wetteinsatz, sondern auch darum ging, das Potenzial des Mexikaners in einem Formel-1-Auto zu evaluieren.

"Ich denke, jedes Mal, wenn man einen Fahrer in ein Formel-1-Auto setzt, gibt es nur so wenige Testtage und so wenige Rookie-Tage, dass man nur jemanden hineinsetzen kann, der einen aussagekräftigen Test macht", sagt Brown. "Es war also eine nette kleine Belohnung, aber wir wollten ihn nur ins Auto setzen, um zu schauen, ob er in der Lage ist, ein Formel-1-Auto zu fahren."

Mit dem Ergebnis ist Brown mehr als zufrieden, denn O'Ward hätte auf jeder Ebene überzeugt. "Er hat getan, was wir wollten und was wir erwartet hatten", sagt der McLaren-Geschäftsführer. "Er war sehr schnell und mutig, aber das hat uns nicht überrascht. Wir haben uns angesehen, wie er sich anpasst, wie er das Auto auf der Strecke hält und wie sein Feedback ist." Das Fazit: Seine erste Fahrt in einem Formel-1-Auto war "sehr stark".

Testmöglichkeiten sind in der Formel 1 massiv limitiert, weshalb die Teams in den ersten Freien Trainings die Möglichkeit haben, auch andere Fahrer als das Stammpersonal ins Auto zu setzen. Genau das könnte O'Wards Chance sein, sich für die Königsklasse zu empfehlen. Jedoch wird das nicht Brown entscheiden, sondern Teamchef Andreas Seidl, verrät der McLaren-Boss. Die besten Möglichkeiten wären die Rennwochenenden in Mexiko und den USA.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lando Norris: Leute merken jetzt erst, wie stark Carlos Sainz ist
Vorheriger Artikel

Lando Norris: Leute merken jetzt erst, wie stark Carlos Sainz ist

Nächster Artikel

Otmar Szafnauer: Welche wichtige Rolle er für Aston Martin spielte

Otmar Szafnauer: Welche wichtige Rolle er für Aston Martin spielte
Kommentare laden