Toro Rosso: Früher Motorenvertrag ein großer Vorteil

geteilte inhalte
kommentare
Toro Rosso: Früher Motorenvertrag ein großer Vorteil
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
19.07.2016, 16:46

Der Technische Direktor von Toro Rosso, James Key, sagt, dass es ein immenser Vorteil für nächste Saison sei, bereits zu wissen, welcher Motor im Heck des Autos sein wird.

Toro-Rosso-Technikchef James Key
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Sette Camara, Scuderia Toro Rosso STR11
Sergio Sette Camara, Scuderia Toro Rosso STR11, Testfahrer
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11 und Marcus Ericsson, Sauber C35

Im vergangenen Jahr musste das Team aus Faenza lange warten, bis der Deal mit Ferrari endlich zustande kam, wodurch man beim Auto für 2016 einige Kompromisse eingehen musste. 2017 werden die Boliden aus Italien wieder Renault-Aggregate im Heck haben. Das steht seit Mai fest und macht es viel leichter, das neue Auto um den Motor herum zu bauen.

Die Herausforderung, den Ferrari-Motor in das Auto einzupassen, sei im vergangenen Jahr riesig gewesen, gesteht James Key.

„Immens. Es ist schwer zu beschreiben, wie groß der Vorteil jetzt ist“, sagte Key gegenüber Motorsport.com. „Wir sind sehr glücklich, dass wir bereits wissen, welchen Motor wir haben werden. Mit diesen Auto war die Situation sehr schwierig.“

 

 

 

„Wir wussten gar nichts über den Ferrari-Motor, also setzten wir uns im Dezember hin und diskutierten die Dinge durch, das war extrem spät.“

„Fakt ist, dass man das Auto um den Motor herum baut und das ist sehr kompliziert. Ein optimales Auto basiert auf der Integration der Antriebseinheit.“

„Wir haben versucht, die Auswirkungen [des späten Deals mit Ferrari] so gering wie möglich zu halten, aber einige Kompromisse waren unvermeidlich. Das Auto war zu Beginn des Jahres etwas zu schwer und wir hatten Probleme mit der Kühlung.“

Bildergalerie: Toro Rosso

All das habe nicht nur einige Versuche erfordert, zu raten, wie man es verbessern könnte, sondern auch viel Geld gekostet, erklärte Key. „Das alles in so kurzer Zeit zu tun, ist sehr teuer.“

Mit dem Auto für 2017 würde man gute Fortschritte machen, sagte der Brite weiter. Genaue Vorhersagen seien aufgrund der neuen Regeln aber schwer abzugeben.

„Ich denke, es ist okay. „Wir sind so ziemlich im Zeitplan, auch wenn der von dem abhängt, was man findet.“

 

 

 

„Ich weiß, dass die meisten recht hektisch wegen ihrer neuen Autos für 2017 sind. Es ist sehr schwer zu sagen, was man tut, weil man nicht weiß, was die anderen mit dem Reglement machen.“

„Einer der schwierigsten Punkte ist zu wissen, was mit einem Auto unter den neuen Regeln vorgeht. Das ist zu diesem Zeitpunkt schwer zu sagen.“

„Wir müssen alle erst verstehen lernen, was ein Auto von 2017 gut macht und sehen, ob wir es erreichen können.“

Das Gespräch führte Oleg Karpov

Nächster Formel 1 Artikel
Vor Übernahme durch Renault: Mehr als 60 Millionen Euro Verlust für Lotus

Previous article

Vor Übernahme durch Renault: Mehr als 60 Millionen Euro Verlust für Lotus

Next article

Fernando Alonso und McLaren-Honda: „Nächstes Jahr um den WM-Titel kämpfen“

Fernando Alonso und McLaren-Honda: „Nächstes Jahr um den WM-Titel kämpfen“
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Toro Rosso Shop Now
Autor Pablo Elizalde
Artikelsorte News