Zweites Formel-1-Rennen in den USA ab 2019?

geteilte inhalte
kommentare
Zweites Formel-1-Rennen in den USA ab 2019?
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
27.09.2016, 13:56

Zak Brown, eine der führenden Persönlichkeiten in der Formel 1, findet, dass die neuen Besitzer Liberty Media es zu "ihrer Priorität" machen sollten, bis 2019 einen zweiten Grand Prix in den USA im Kalender zu haben.

Gridgirls
Gridgirl von Alexander Rossi, Manor Marussia F1 Team
Fans auf den Tribünen
Rennaction
Start: Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W06, in Führung
Zak Brown
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM08
Fans auf den Tribünen
Der Turm in Austin

"Das muss eine der Prioritäten sein", sagte Brown, der mit einer Rolle im Bereich des Sponsoring der Formel 1 in Verbindung gebracht wird, gegenüber Motorsport.com. "Ich denke, dass es etwas Zeit brauchen wird, also wird es nicht 2017 oder 2018 geschehen, aber für 2019 oder 2020 hätte ich gerne ein zweites amerikanisches Rennen im Kalender."

Auch der neue starke Mann der Formel 1, Chase Carey, hatte bereits erklärt, dass die Formel 1 ihr Potential in den USA noch ausbauen müsse. Brown sieht gute Chancen, dass sich die Königsklasse im Laufe der nächsten Jahre in Nordamerika weiter etablieren könne. 

"Ich glaube nicht, dass sie bekannter wird, weil ihre Besitzer Amerikaner sind", sagte er. "Amerika ist ein offensichtliches Territorium. Es ist der größte und ausgereifteste Markt für Sport und daher muss es auf dem Radar der Formel 1 sein."

"Als sie die Strategie besprochen haben, sagten sie bereits, wie wichtig die europäischen Strecken seien, aber Nordamerika ist natürlich als Ganzes wichtig. Und sie kennen diesen Markt sehr gut. Ich glaube, dass das nur gut sein kann und sie werden dem viel Aufmerksamkeit widmen."  

Unterstützung bekommt die Idee sogar vonseiten der Organisatoren des Grand Prix von Mexiko. "Wenn wir versuchen, neue Zuschauer zu gewinnen und eine neue Fangemeinde aufzubauen und an die Rennstrecken zu bringen, wird es etwas kompliziert", sagte der Marketingdirektor des Rennens in Mexico City, Rodrigo Sanchez, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

"Wir wünschten, wir hätten auf unserer Seite der Welt mehr Rennen zur besten Fernsehzeit und ich denke, dass der einzige Weg, sie zu bekommen, ist, wenn es in dieser Region generell mehr Rennen gibt. Es wäre großartig, die Formel 1 in Nordamerika zu stärken."

Das Gespräch mit Zak Brown führte Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Pirelli gibt die Reifenwahl der Teams für den Grand Prix von Japan bekannt

Previous article

Pirelli gibt die Reifenwahl der Teams für den Grand Prix von Japan bekannt

Next article

Toro-Rosso-Teamchef: Daniil Kvyat hat sein Selbstvertrauen zurück

Toro-Rosso-Teamchef: Daniil Kvyat hat sein Selbstvertrauen zurück
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News