FIM Endurance: Nicky Hayden – "24 Stunden? Warum nicht?"

geteilte inhalte
kommentare
FIM Endurance: Nicky Hayden –
Toni Börner
Autor: Toni Börner
03.05.2017, 17:17

MotoGP-Legende und Honda-Superbike-Pilot Nicky Hayden findet Gefallen am Gedanken, an einem 24-Stunden-Rennen teilzunehmen.

#634 Musashi RT Harc-Pro: Nicky Hayden signs autographs for the fans
#634 Musashi RT Harc-Pro: Takumi Takahashi, Michael Van Der Mark, Nicky Hayden
#634 Musashi RT Harc-Pro: Takumi Takahashi, Michael Van Der Mark, Nicky Hayden
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team

Der US-Amerikaner Nicky Hayden könnte sich vorstellen, bei einem der 24-Stunden-Klassiker für Motorräder teilzunehmen. Gerade erst ist die 40. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans über die Bühne gegangen, in 2 Wochen steigen die 8 Stunden von Oschersleben bei der German Speedweek. Traditionell findet dann das nächste "24er" im September statt, dann beim Bol d'Or.

2003 und 2016 war Hayden bei den legendären 8 Stunden von Suzuka an den Start gegangen und sammelte dabei seine ersten Langstrecken-Erfahrungen.

"24 Stunden am Stück aufbleiben und fahren. Ich habe das gesehen und mich immer gefragt, wie zum Teufel die das machen." - Nicky Hayden

In der Superbike-WM ist mit dem neuen Zeitplan ein heftiges Wechselbad gegeben – ähnlich dem wie es bei der Tagesdistanz der Fall ist, wenn sich 3 Fahrer dasselbe Motorrad teilen. Adrenalin und Anspannung sowie Entspannung, sie wechseln im Stunden-, ja manchmal Minuten-Takt.

Damit hat Hayden in der Superbike-WM nun schon Erfahrung gesammelt. Deshalb kann er sich auch einen Auftritt in der Langstrecken-Weltmeisterschaft vorstellen.

Auf die Frage, ob eine Teilnahme bei einem der 24-Stunden-Klassiker in der Langstrecken-Weltmeisterschaft denkbar sei, antwortete Hayden im Gespräch mit Motorsport.com: "Nun ja, warum nicht?"

"Ich bin mir sicher, dass das eine richtige, richtige Herausforderung wäre, absolut", so der ehemalige MotoGP-Weltmeister weiter.

"Bei uns sind hier die Pausen nicht so der Hit, aber 24 Stunden am Stück aufbleiben und fahren. Ich habe das gesehen und mich immer gefragt, wie zum Teufel die das machen."

Hayden glaubt dabei aber auch an die Wunder der Natur. "Der Körper, da bin ich mir sicher, unser Körper kann einiges leisten."

Trailer: German Speedweek in Oschersleben 2017

Nächster FIM Endurance Artikel
Lucy Glöckner: Le Mans war sehr aufregend für mich

Previous article

Lucy Glöckner: Le Mans war sehr aufregend für mich

Next article

Gewinnspiel: Wir verlosen 5x 2 Tickets für die German Speedweek Oschersleben!

Gewinnspiel: Wir verlosen 5x 2 Tickets für die German Speedweek Oschersleben!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Fahrer Nicky Hayden Shop Now
Autor Toni Börner
Artikelsorte News