Marcel Schrötter: Starterlaubnis für Thailand liegt vor

Intact-Pilot Marcel Schrötter hat von den Ärzten grünes Licht für sein Moto2-Comeback an diesem Wochenende in Thailand bekommen

Marcel Schrötter: Starterlaubnis für Thailand liegt vor

Die ärztliche Freigabe für die Rückkehr auf seine Kalex des Intact-Teams hat Marcel Schrötter vorliegen. Die Schulterverletzung aus Misano ist soweit verheilt, dass er wieder ins Moto2-Geschehen eingreifen darf. Ob Schrötter nach zwei verpassten Rennen (Misano und Alcaniz) am Sonntag in Buriram den Grand Prix von Thailand tatsächlich fahren wird, muss sich abschließend in den Freien Trainings klären.

Am Freitag will Schrötter seine Fitness unter Wettbewerbsbedingungen prüfen. Schon jetzt aber präsentiert sich der Deutsche guter Dinge: "Die Erleichterung ist natürlich groß. Ich weiß jetzt zu 100 Prozent sicher, dass ich am Freitag wieder auf meine Rennmaschine steigen darf. Die Reise nach Thailand habe ich aber ehrlich gesagt mit einer leichten Unsicherheit angetreten. Nach dem OK der Rennärzte ist aber alles klar."

"Jetzt kann ich meinem Comeback befreit entgegenblicken. Gleichzeitig können wir nun auch endlich konzentriert zu arbeiten beginnen und uns auf das Wochenende vorbereiten. Ich freue mich riesig, dass ich wieder fahren darf und dass ich überhaupt wieder dabei bin. Ganz schmerzfrei werde ich bestimmt nicht sein. Vielleicht merke ich aber auch gar nicht viel", so der Intact-Pilot.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Kräfte bündeln: Warum KTM die Moto2-Klasse verlässt

Vorheriger Artikel

Kräfte bündeln: Warum KTM die Moto2-Klasse verlässt

Nächster Artikel

Moto2 Thailand 2019: Nagashima im FT1 vorn, Schrötter stürzt zeitig

Moto2 Thailand 2019: Nagashima im FT1 vorn, Schrötter stürzt zeitig
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Buriram