Fotostrecke: Stimmen zu den Motorrad-Rennen in Barcelona

Hier finden Sie die Stimmen der Fahrer zum Rennen in Barcelona 2016!

Valentino Rossi (Yamaha), 1. Platz

Valentino Rossi (Yamaha), 1. Platz
1/16

„Das Rennen war fantastisch! Der Start war es zwar nicht, ich war aber stark genug, um zurückzukommen, einige gute Überholmanöver zu machen und an die Spitze zu kommen. Von da an versuchte ich, zu davonzufahren, leider war ich aber nicht schnell genug, um mich von Marquez abzusetzen. Der Kampf am Ende war gut, mit vielen Überholmanövern. Ich glaube, man kann sich kein besseres Rennen wünschen. Das ist eine meiner Lieblingsstrecken und ich hatte hier seit 2009 nicht mehr gewonnen. Daher bin ich umso glücklicher und den Kampf mit Marquez können wir auf dasselbe Level stellen wie den Kampf mit Lorenzo.“

Marc Marquez (Honda), 2. Platz

Marc Marquez (Honda), 2. Platz
2/16

„Das war für alle Fahrer ein hartes Wochenende, ich glaube aber, dass wir am Ende Luis Salom gemeinsam Tribut gezollt haben, mit dem Sonntag, den er verdient hätte. Es war ein schönes Rennen mit Valentino. Ich hatte ein kleines Problem mit immer weiter ansteigenden Temperaturen und habe mich nie ganz wohlgefühlt. Daher konnte ich auch nicht zum richtigen Zeitpunkt überholen. Es gab ein paar brenzlige Situationen und ich habe im Kopf alles durchgerechnet. Ich wusste, dass Lorenzo aus dem Rennen war und glaube, das ein Resultat auf dem Podium ein sehr positives Ergebnis für die Meisterschaft ist. Es ist auch wichtig, dass Valentino und ich uns die Hände geschüttelt haben. Es war wahrscheinlich das richtige Wochenende und die richtige Situation dafür.“

Dani Pedrosa (Honda), 3. Platz

Dani Pedrosa (Honda), 3. Platz
3/16

„Das war ein positives Rennen. Im Kampf mit Maverick Vinales habe ich den Anschluss an die Spitzengruppe verloren, konnte aber noch nachlegen. In den letzten Runden baute der Hinterreifen sehr ab und ich konnte nichts mehr tun. Ich bin glücklich, wieder an der Spitze und auf dem Podium zu sein, besonders bei meinem Heimrennen. Andererseits war es aber auch ein schwieriges Wochenende, nach dem, was passiert ist. Die Schweigeminute mit allen Fahrern und der ganzen MotoGP-Familie war sehr emotional.“

Maverick Viñales (Suzuki), 4. Platz

Maverick Viñales (Suzuki), 4. Platz
4/16

„Ich bin zufrieden mit den Rennergebnis, obwohl ich gegen Ende auf dem Hinterrad nur noch wenig Grip hatte und daher nicht alles aus dem Rennen herausholen konnte. Ich konnte einen schönen Sprung nach vorne machen und an der Führungsgruppe dranbleiben. Es hat mich aber viel gekostet, auf Platz fünf und dann auf vier zu überholen, das hat meine Reifen sehr strapaziert. Wenn ich eher hätte überholen können, hätte ich um einen Podiumsplatz mitkämpfen können. Wir haben noch Raum für Verbesserungen, aber Alles in Allem bin ich zufrieden. Es ist eine schöne Art, sich so an meinen Freund Luis Salom zu erinnern, der am Freitag tödlich verunglückt ist.“

Pol Espargaro (Yamaha), 5. Platz

Pol Espargaro (Yamaha), 5. Platz
5/16

Rückblickend muss ich sagen, dass ich glaube, dass es richtig war, weiterzumachen. Wir haben in unserem Sport gezeigt, dass wir eine große Familie sind und auch, wenn nicht alle Luis kannten, haben wir ihm unseren Respekt gezollt, indem die drei besten Fahrer die Gedenk-T-Shirts angezogen haben und indem alle Fahrer mit Luis‘ Nummer gefahren sind. Wir mussten mit der Sicherheitskommission wichtige Entscheidungen treffen, um der Welt zu zeigen, dass wir uns Gedanken machen und vereint sind. Er wird aber immer in unseren Gedanken sein und die beste Art, uns an ihn zu erinnern ist, dass wir als Familie unsere Liebe zeigen.“

Cal Crutchlow (Honda), 6. Platz

Cal Crutchlow (Honda), 6. Platz
6/16

„Ich habe hinter Dovizioso Zeit verloren, weil ich nicht vorne bleiben konnte. Als mein Hinterreifen am Ende war, fuhr ich alleine. Von hinten drohte keine Gefahr von Dovizioso, aber ich konnte Pol Espargaro auch nicht kriegen. Ich war in den Ambrenszonen ein paar Mal neben der Strecke, konnte das Bike aber nach Hause bringen. Das war das Wichtigste. Der Abstand zum Sieger freut mich nicht, aber ich bin zufrieden.“

Andrea Dovizioso (Ducati), 7. Platz

Andrea Dovizioso (Ducati), 7. Platz
7/16

„Natürlich bin ich mit dem heutigen Ergebnis nicht zufrieden. Ich fühlte im Rennen, dass etwas mit dem Hinterrad nicht stimmte und wir müssen gemeinsam mit Michelin herausfinden, was passiert ist. Ich fühlte seit der Aufwärmrunde, dass ich zu wenig Grip hatte und später ließ der Hinterreifen so sehr nach, dass es unmöglich war, so weiterzufahren. Unser Bike war hier in Barcelona nicht so konkurrenzfähig wie auf anderen Strecken, daher ist es wichtig für uns zu verstehen, was nicht funktioniert hat, damit wir uns verbessern können.“

Alvaro Bautista (Aprilia), 8. Platz

Alvaro Bautista (Aprilia), 8. Platz
8/16

„Ich bin wirklich zufrieden mit dem Ergebnis. Ich hatte einige schöne Überholmanöver und war schnell. Es ist schade, dass ich so weit hinten gestartet bin. Der Startplatz spiegelt unser Potential nicht wider. Leider hatte ich nach dem Crash im 4. Freien Training im Qualifying nicht mehr das gleiche Gefühl.“

Stefan Bradl (Aprilia), 12. Platz

Stefan Bradl (Aprilia), 12. Platz
9/16

“Es war für jeden ein schwieriges Wochenende. Ich denke, man braucht nicht darüber zu reden warum. Nach dem schrecklichen Unfall mit Luis die Motivation und den Biss zu finden, war nicht einfach. In so einer Situation merkt man, wie schnell alles andere in den Hintergrund rückt. An dieser Stelle möchte ich Luis’ Familie und seinem Team meine tiefste Anteilnahme ausdrücken. Ich wünsche ihnen die Kraft, die sie in dieser schweren Zeit brauchen. Mein Rennen selbst heute war nichts Besonderes. Die Platzierung geht in Ordnung und es waren wie immer wichtige Punkte. Wir hatten aber mit zu viel Wheel Spinning sowie überhaupt mit massiven Grip-Problemen zu kämpfen.”

Andrea Iannone (Ducati), Sturz

Andrea Iannone (Ducati), Sturz
10/16

„Es tut mir sehr leid, was mit Lorenzo passiert ist, denn ich fuhr mit dem wenigen Grip, den ich hatte, ein gutes Rennen. Ich machte viel Druck und keine Fehler und hatte sogar auf Jorge aufgeholt. Über den Unfall kann ich nur sagen, dass ich nichts tun konnte, um ihn zu vermeiden: Ich habe am selben Punkt wie immer gebremst, aber er war zu dem Zeitpunkt sehr langsam und leider haben wir uns berührt und sind beide gestürzt. Es mag scheinen, dass ich zu schnell war und ihn überholen wollte, so war es aber nicht. Das hat sich durch die Analyse der Telemetriedaten auch bestätigt.“

Jorge Lorenzo (Yamaha), Sturz

Jorge Lorenzo (Yamaha), Sturz
11/16

„Nach dem, was am Freitag passiert ist, ist alles andere zweitrangig. Über das Rennen: Es ist unglaublich, dass Iannone wieder diesen Fehler gemacht hat und dann anstatt „Entschuldigung“ zu sagen, mich gefragt hat, ob ich ein Problem mit dem Motor gehabt hätte, oder in dieser Kurve etwas seltsames passiert wäre. Ich dachte, es wäre sein Fehler, aber er hat sich nicht einmal entschuldigt. Es gibt immer einen Fahrer, der nicht versteht, dass die Risiken seiner Aktionen andere ernsthaft verletzen können und, wenn die Rennleitung ihn nicht hart bestraft, so wie mich 2005, versteht diese Sorte Fahrer nie, dass sie ihre Mentalität ändern muss. Deshalb glaube ich nicht, dass der letzte Startplatz Strafe genug ist, denn nach fünf bis sieben Runden wird er aufgrund seiner Pace wieder vorne sein.“

Aleix Espargaro (Suzuki), Technik

Aleix Espargaro (Suzuki), Technik
12/16

„Leider hatte ich im Rennen Probleme mit der Elektronik, wodurch ich nicht ins Ziel kam. Die Traktionskontrolle hat unvermittelt eingesetzt und so hatte das Bike nicht mehr die gewohnte Leistung. Mit der Zeit wurde die Situation immer schlimmer, bis ich anhalten musste. Das ist schade, denn ich fühle mich in Montmelò zuhause und wollte ein gutes Ergebnis. Ich versuche jetzt, das Rennen zu vergessen und denke voraus an Assen. Das ist eine meiner besten Streck

Johann Zarco (Ajo Motorsport), Moto2 - 1. Platz

Johann Zarco (Ajo Motorsport), Moto2 - 1. Platz
13/16

„Es war durch den Verlust von Luis emotional ein sehr hartes Wochenende. Die Pole-Position war wichtig und ich wollte sie ihm widmen. Dieser Sieg ist sehr schön, denn alle Moto2-Fahrer konnten ihm auf dem Podium Tribut zollen. Wir wussten alle, dass dieses Rennen für Luis war, um ihn zu ehren. Das war die beste Art, das Wochenende zu beenden.“

Thomas Lüthi (Interwetten), Moto2 - 5. Platz

Thomas Lüthi (Interwetten), Moto2 - 5. Platz
14/16

„Ich habe nicht viel zu sagen. Die Situation war für uns mental sehr schwer und ich bin froh, dass es vorbei ist. Ich habe Abstand gehalten, denn ich hatte ein paar Probleme mit dem Vorderreifen, aber was ich jetzt wirklich brauche ist, für einen Tag wegzukommen. Wir werden am Dienstag und Mittwoch in Valencia wieder anfangen zu arbeiten. Es war schön, am Anfang des Rennens vorne zu sein und natürlich wäre ich das auch am Ende gerne gewesen.“

Jonas Folger (Dynavolt IntactGP), Moto2 - 7. Platz

Jonas Folger (Dynavolt IntactGP), Moto2 - 7. Platz
15/16

„Barcelona war eines der härtesten Wochenenden seit Langem. Vor allem schon wegen des schrecklichen Sturzes von Luis am Freitag. Dieser Unfall hat uns einen stets gutgelaunten Freund und fairen Sportler für immer genommen. Es war jederzeit schwierig gefasst zu bleiben und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Die Trauerminute heute war sehr bewegend. Ich denke, wir alle sind in Gedanken bei Luis gewesen, auch während des Rennens. Mein herzliches Beileid an seine Familie, Freunde und das Team. Lebewohl Luis, du wirst immer in Erinnerung bleiben. Alles andere war eigentlich nebensächlich. Trotzdem sind wir das Rennen gefahren.Ich habe es ins Ziel geschafft, noch dazu in den Top-10. Nach den schwierigen Rennen in Le Mans und Mugello kommt dieses Ergebnis zum richtigen Zeitpunkt. Dieser siebte Rang ist enorm wichtig für mich als auch für das Team.“

Philipp Öttl (Schedl GP Racing), Moto3 - 17. Platz

Philipp Öttl (Schedl GP Racing), Moto3 - 17. Platz
16/16

„Das Rennen war erwartungsgemäß schwierig. Ich konnte aufgrund der Verletzung nicht angreifen. Wichtiger war, konstante Zeiten zu fahren und keine großen Fehler zu machen. Jetzt habe ich drei Wochen Zeit, mich auf das Rennen in Assen vorzubereiten. Dort sollte ich schon wieder annähernd meine gewohnte Form haben und aus eigener Kraft in die Punkteränge kommen.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Katalonien
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Artikelsorte Fotostrecke