Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Reaktion
Rallye-WM Korsika

Loeb nach Crash: "Haben das Auto in die falsche Richtung geschoben"

Nach seinem Unfall in der zweiten Wertungsprüfung der WRC-Rallye Frankreich wird Sebastien Loeb erst morgen wieder ins Geschehen eingreifen

Sébastien Loeb, Citroën World Rally Team
Sébastien Loeb, Citroën World Rally Team
Sébastien Loeb, Citroën World Rally Team
Sébastien Loeb, Daniel Elena, Citroën World Rally Team Citroën C3 WRC
Sébastien Loeb, Daniel Elena, Citroën World Rally Team Citroën C3 WRC
Sébastien Loeb, Citroën World Rally Team
Sébastien Loeb, Daniel Elena, Citroën World Rally Team Citroën C3 WRC
Sébastien Loeb, Citroën World Rally Team
Sébastien Loeb, Daniel Elena, Citroën World Rally Team Citroën C3 WRC

Sebastien Loeb musste seine Chance auf einen Sieg beim Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) auf Korsika früh begraben. In der zweiten Wertungsprüfung kam der Franzose von der Strecke ab. Er und die Zuschauer versuchten den Citroen wieder auf die Strecke zu schieben. Dabei verkeilte sich das Fahrzeug jedoch in einem Graben. Aufgrund des Unfalls wird Loeb erst am Samstag wieder ins Geschehen eingreifen.

"Ich hatte mit untersteuern zu kämpfen und habe versucht, dem Baum auszuweichen", so Loeb. "Ich war etwas zu schnell unterwegs. Wir haben geschaut, wie wir das Auto wieder befreien können und versucht, das Auto mit Hilfe der Zuschauer wegzuschieben. Wir haben es jedoch in die falsche Richtung geschoben, weshalb es im Graben stecken geblieben ist. Alles war ich jetzt noch tun kann, ist den Zuschauern eine tolle Show zu bieten." Loeb sagt, dass er gut in Form gewesen sei und er seinen Rhythmus gefunden habe. "Ich hätte im Kampf um den Sieg gute Chancen gehabt. Nun werde ich noch ein wenig Spaß haben."

Bildergalerie: Die Rallye Frankreich auf Korsika

Tabellenführer Sebastien Ogier reagiert gegenüber 'Motorsport.com' auf den Unfall seines Landsmannes: "In der ersten Prüfung hat er eine tolle Zeit hingelegt. Ich ziehe vor ihm den Hut. Zurückzukehren und dann gleich mein engster Verfolger sein, ist eine tolle Leistung." Ogier wisse nicht genau, was in der zweiten Prüfung passiert ist. "Es ist sehr schade, dass er nicht im Kampf um den Sieg dabei ist."

Ergebnisse: Der Zwischenstand der Rallye Frankreich

Loeb tritt seit der Saison 2008 erstmals wieder auf der französischen Mittelmehrinsel in dem Rennen an. Damals hatte der neunmalige WRC-Champion die Rallye vier Jahre lang in Folge gewonnen. Bei seiner Rückkehr fehlten ihm nach der ersten Prüfung nur 9,7 Sekunden auf den Führenden Ogier. Auf die Frage, ob seine Einsätze in der Rallycross-WM geholfen hätten, sich so gut auf Korsika zu akklimatisieren, antwortet Loebs Teamkollege Kris Meeke: "Vielleicht. Es ist möglich. Vielleicht ist er aber einfach nur verdammt gut."

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel WRC Rallye Frankreich 2018: Loeb mit Unfall, Ogier an der Spitze
Nächster Artikel WRC Rallye Frankreich 2018: Ogier baut seinen Vorsprung aus

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland