Unfall bei der Rallye Deutschland: Gabin Moreau spricht über seine Verletzungen

Nach dem schweren Unfall von Stephane Lefebvre und seinem Beifahrer Gabin Moreau am Samstag meldete sich Moreau am Sonntag via Facebook bei seinen Fans.

Moreau war nach dem schweren Crash im Auto eingeklemmt und musste von den Rettungskräften befreit werden.

„Der Aufprall war heftig und die Minuten, die folgten waren … endlos. Ich konnte nicht aus dem Auto aussteigen. Eric [Camilli] und Benjamin [Veillas] waren die ersten vor Ort, vielen Dank für eure Hilfe“, schreibt er auf Facebook und bedankt sich bei allen, die geholfen haben, ihn zu befreien. „Die Organisatoren und Rettungskräfte habe einen fantastischen Job gemacht.“

 

Aufgrund seiner Verletzungen muss der 27-Jährige noch einige Tage im Krankenhaus verbringen.

„Momentan kann ich nicht laufen“, erklärt er. „Ich hab einen gebrochenen linken Fuß und ein gebrochenes rechtes Schienbein. Meine linke Hand ist ebenfalls gebrochen, das Schlüsselbein ist ausgerenkt und ein Rückenwirbel gebrochen.“

Er lasse sich aber nicht unterkriegen und wolle so bald wie möglich zurückkommen, betont Moreau.

Über den Gesundheitszustand von Stephane Lefebvre gibt es keine aktuelle Nachrichten. Er befindet sich in einem anderen Krankenhaus als Moreau.

 

Der Citroën-Privatfahrer war am Samstag auf der 10. Wertungsprüfung, der „Panzerplatte“, von der Piste abgekommen und schwer verunglückt, sodass die Prüfung abgebrochen werden musste, um Lefebvre und Moreau zu bergen zu können.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Rallye Deutschland
Fahrer Stéphane Lefebvre , Gabin Moreau
Artikelsorte News
Tags crash, rallye deutschland, unfall