Dakar 2017: Loeb gewinnt Etappe 11, Peterhansel vor Gesamtsieg

Sebastien Loeb fuhr auf der vorletzten Etappe der Rallye Dakar zu seiner 4. Bestzeit, hat den Rückstand auf Spitzenreiter Stephane Peterhansel aber nur minimal verkürzen können.

Die vorletzte Etappe (Etappe 11) der Rallye Dakar 2017 in Südamerika führte die Teilnehmer am Freitag von San Juan nach Rio Cuarto. Da am Samstag in Richtung des Dakar-Ziels in Buenos Aires nur noch 64 Wertungskilometer auf dem Programm stehen, fiel auf Etappe 11 bereits die Vorentscheidung.

Bildergalerie: Rallye Dakar 2017

Stephane Peterhansel steht ganz dicht vor seinem insgesamt 13. Dakar-Sieg – seinem 7. in der Auto-Wertung. Der Peugeot-Pilot beendete Etappe 11 zwar nur als Zweitschnellster hinter Teamkollege Sebastien Loeb.

Doch Loeb wies bei seinem 4. Etappensieg einen Vorsprung von lediglich 18 Sekunden auf – zu wenig, um die 5:50 Minuten Rückstand, die er nach der Entscheidung am Grünen Tisch am Donnerstagabend aufwies, entscheidend einzudampfen.

So geht Peterhansel mit einem Vorsprung von 5:32 Minuten auf die abschließenden 64 Wertungskilometer am Samstag. Hinter Peterhansel und Loeb hält Cyril Despres im 3. Peugeot den 3. Rang. Die "Löwen" stehen damit kurz vor einem Dreifacherfolg.

Toyota wird nach dem frühen Ausfall des zweimaligen Dakar-Siegers Nasser Al-Attiyah maximal mit den Plätzen 4 und 5 für Nani Roma und Giniel de Villiers Vorlieb nehmen müssen, sofern es im Peugeot-Lager nicht noch ein spätes Drama gibt. Derweil ist Orlando Terranova (Mini) de Villiers bis auf 2 Minuten auf den Pelz gerückt und könnte seinerseits Platz 5 im Endergebnis einfahren.

Die Top 10 der Auto-Wertung nach 11 Etappen:

Pos.Fahrer/BeifahrerAutoZeit/Rückstand
1

 Stephane Peterhansel

 Jean-Paul Cottret

Peugeot 28:20:16 Stunden
2

 Sebastien Loeb

 Daniel Elena

Peugeot +5:52 Minuten
3

 Cyril Despres

 David Castera

Peugeot +32:54
4

 Nani Roma

 Alex Haro

Toyota +1:15:41 Stunden
5

 Giniel de Villiers

 Dirk von Zitzewitz

Toyota +1:49:37
6

 Orlando Terranova

 Andreas Schulz

Mini +1:51:40
7

 Kuba Przygonski

 Tom Colsoul

Mini +4:12:58
8

 Romain Dumas

 Alain Guehennec

Peugeot +4:22:42
9

 Conrad Rautenbach

 Robert Howie

Toyota +4:39:32
10

 Mohammed Abu-Issa

 Xavier Panseri

Mini +4:50:50

In der Motorrad-Wertung hatte Spitzenreiter Sam Sunderland (KTM) großes Glück. Nachdem er vorübergehend stillstand, konnte der Brite seine Fahrt nicht nur fortsetzen. Er hat seinen Vorsprung auf Verfolger Matthias Walkner (KTM) sogar um 3 Minuten ausgebaut, weil der Österreicher seinerseits eine schwierige Etappe hatte und sich gerade so an 2. Stelle der Gesamtwertung halten konnte.

Der Etappensieg ging an Paulo Goncalves (Honda) vor Teamkollege Joan Barreda und dem in der Gesamtwertung auf Rang 4 liegenden Gerard Farres (KTM). Dennoch konnte keiner der genannten Fahrer dem Spitzenreiter Sunderland ernsthaft nahe rücken.

Sollte allerdings der Einspruch von Honda gegen die Zeitstrafe von Etappe 5 doch noch Erfolg haben, würden die auf den Gesamträngen 5 und 6 liegenden Barreda und Goncalves eine Zeitgutschrift erhalten. Die Chancen, dass dem Honda-Einspruch stattgegeben wird, werden jedoch als äußerst gering beziffert.

Michael Metge, der 3. bestrafte Honda-Pilot, hat aufgrund von Problemen ohnehin viel Zeit verloren und somit seine erst am Donnerstag eingenommene Position in den Top 10 der Gesamtwertung direkt wieder verloren. Ricky Brabec, der 4. bestrafte Honda-Pilot, ist inzwischen ganz aus dem Rennen. Er musste sein Bike am Donnerstagabend mit technischem Defekt abstellen.

Die Top 10 der Motorrad-Wertung nach 11 Etappen:

Pos.FahrerBikeZeit/Rückstand
1  Sam Sunderland KTM 31:34:11 Stunden
2  Matthias Walkner KTM +33:09 Minuten
3

 Adrien van Beveren

Yamaha +37:10
4  Gerard Farres KTM +37:22
5  Joan Barreda  Honda +44:32
6  Paulo Goncalves Honda +52:46
7  Pela Renet Husqvarna +56:01
8  Franco Caimi Honda +1:40:53 Stunden
9  Helder Rodrigues Yamaha +2:00:46
10  Joaquim Rodrigues Hero +2:20:53

In der Truck-Wertung hat Spitzenreiter Eduard Nikolaev (Kamaz) die 11. Etappe nach einem spannenden Duell mit Federico Villagra (Iveco) für sich entschieden. Nachdem die Führung mehrfach gewechselt hatte, lag Nikolaev im Etappenziel nur 52 Sekunden vor dem Lokalmatador aus Argentinien.

In der Gesamtwertung hat Nikolaev nach seinem 3. Etappensieg nun 17 Minuten Vorsprung auf seinen schärfsten Verfolger, Kamaz-Kollege Dimitry Sotnikov, der die Tageswertung auf Position 4 abschloss. Gerard de Rooy (Iveco) liegt weiter auf Podestkurs. Villagra kann das Podest aus eigener Kraft nicht mehr erreichen.

Die Top 10 der Truck-Wertung nach 11 Etappen:

Pos.FahrerTruckZeit/Rückstand
1

 Eduard Nikolaev

Kamaz 27:23:59 Stunden
2

 Dimitry Sotnikov

Kamaz +17:09 Minuten
3

 Gerard de Rooy

Iveco +38:58
4

 Federico Villagra

Iveco +58:39
5

 Airat Mardeev

Kamaz +2:26:17 Stunden
6

 Aleksandr Vasilevski

MAZ +2:32:20
7

 Ales Loprais

Tatra +3:03:41
8

 Teruhito Sugawara

Hino +3:11:44
9  Hans Stacey MAN +3:42:06
10  Martin Macik Liaz +3:52:37

In der Quad-Wertung ließ Sergey Karyakin (Yamaha) keine Zweifel aufkommen, dass der Weg zum Dakar-Sieg 2017 nur über ihn führt. Der Russe dominierte die 11. Etappe nach Belieben und hat nach seinem 3. Etappensieg nun einen Vorsprung von mehr als einer Stunde auf Verfolger Ignacio Casale.

Der auf Gesamtrang 3 in den Tag gegangene Axel Dutrie hatte wie schon am Donnerstag mit massiven technischen Problemen an seinem Quad zu kämpfen und ist zurückgefallen. Neuer 3. in der Gesamtwertung ist vor dem Schlusstag in Richtung Buenos Aires der Argentinier Pablo Copetti.

Die Top 10 der Quad-Wertung nach 11 Etappen:

Pos.FahrerQuadZeit/Rückstand
1

 Sergey Karyakin

Yamaha

38:36:55 Stunden
2

 Ignacio Casale

Yamaha

+1:16:24 Stunden
3

 Pablo Copetti

Yamaha

+4:06:06
4

 Rafal Sonik

Yamaha

+5:33:01
5

Axel Dutrie

Yamaha +5:45:04
6

 Bruno da Costa

Yamaha +5:57:32
7

 Santiago Hansen

Honda +5:58:00
8

 Nelson Sanabria

Yamaha +6:07:07
9

 Daniel Domaszewski

Honda +6:18:36
10

 Kamil Wisniewski

Yamaha +8:05:02

So geht's weiter

Der Finaltag, die 12. Etappe, steht ganz im Zeichen von "Ankommen": Nur 64 der finalen 786 Kilometer werden als Wettbewerb ausgetragen. Ob die Gesamtwertung dann schon entschieden ist? Fest steht nur: Noch am Abend in Buenos Aires werden die Dakar-Sieger 2017 gekürt!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Dakar
Veranstaltung Dakar 2017
Fahrer Sébastien Loeb , Stéphane Peterhansel
Artikelsorte Etappenbericht
Tags dakar, etappe, rallye