Fotostrecke: DTM „oben ohne“

Die Hersteller sehen es nicht gern, Fans und Fachkräfte dafür umso lieber: In unserer Fotostrecke zeigen wir, was unter der Haube eines DTM-Autos steckt!

2012: Andy Priaulx (BMW) in Hockenheim

2012: Andy Priaulx (BMW) in Hockenheim
1/14

Sportwarte sammeln eine einsame Motorhaube ein. Das kann nur eines bedeuten: Irgendwo fährt ein DTM-Auto „oben ohne“ rum...

2012: Andy Priaulx (BMW) in Hockenheim

2012: Andy Priaulx (BMW) in Hockenheim
2/14

Für den Fahrer, in diesem Fall Andy Priaulx, heißt das: so schnell wie möglich zurück zur Box! Denn die Konkurrenz soll bloß nicht sehen, was unter der Haube steckt. Doch unsere Fotografen halten natürlich trotzdem drauf...

2006: Vanina Ickx (Audi) in Hockenheim

2006: Vanina Ickx (Audi) in Hockenheim
3/14

Zum Beispiel 2006, als Vanina Ickx in Hockenheim einen schweren Unfall hat. Danach fehlt die Motorhaube. Und sonst wirkt auch nicht mehr alles ganz taufrisch...

2007: Vanina Ickx (Audi) am Norisring

2007: Vanina Ickx (Audi) am Norisring
4/14

Ein Jahr später am Norisring ist es wiederum Vanina Ickx, die nach einem Crash keine Motorhaube mehr hat. Aber erneut sehen wir hier nicht mehr den Werkszustand, sondern eine modifizierte Form der Autofront...

2007: Susie Wolff (Mercedes) am Norisring

2007: Susie Wolff (Mercedes) am Norisring
5/14

Kollegin Susie Wolff (damals noch Stoddart) hat indes tatsächlich nur die Motorhaube eingebüßt. Der Rest des Autos wirkt noch ziemlich ganz. Der erste gute Blick auf einen DTM-Motor!

2008: Mathias Lauda (Mercedes) in Hockenheim

2008: Mathias Lauda (Mercedes) in Hockenheim
6/14

Einblicke ganz ähnlicher Art bietet Mathias Lauda in der Folgesaison. Gut zu sehen sind noch ein paar Reste der Motorhaube und die Stellen, wo sie abgerissen ist.

2009: Ralf Schumacher (Mercedes) in Hockenheim

2009: Ralf Schumacher (Mercedes) in Hockenheim
7/14

Bei Ralf Schumacher waren die Kameras hingegen etwas zu weit weg, als dass wir Details erkennen könnten. Schade!

2011: Renger van der Zande (Mercedes) in Hockenheim

2011: Renger van der Zande (Mercedes) in Hockenheim
8/14

Renger van der Zande hat wirklich nur die Motorhaube verloren, nicht aber die komplette Fahrzeugfront, wie viele seiner Kollegen.

2011: Martin Tomczyk (Audi) in Oschersleben

2011: Martin Tomczyk (Audi) in Oschersleben
9/14

Dergleichen ist auch Martin Tomczyk passiert, allerdings im Nassen. Dafür sieht's ein bisschen aus wie das „Batmobil“...

2013: Mattias Ekström (Audi) in Hockenheim

2013: Mattias Ekström (Audi) in Hockenheim
10/14

Zwei Jahre später erwischt es Mattias Ekström. Die Motorhaube ist weg, der Blick frei auf den Motorraum seines DTM-Autos mit Aggregaten, Kabeln und Co.

2013: Bruno Spengler (BMW) in Oschersleben

2013: Bruno Spengler (BMW) in Oschersleben
11/14

In der Variante von Bruno Spengler sieht das Ganze so aus. Und wesentlich farbenfroher als bei den bisherigen Beispielen!

2002: Thomas Jäger (Mercedes) am Norisring

2002: Thomas Jäger (Mercedes) am Norisring
12/14

Apropos Design: Mercedes hat in der DTM seit 2000 immer wieder gern gezeigt, was unter der Haube steckt – zumindest hat man es künstlerisch versucht, wie hier bei Thomas Jäger.

2007: Bernd Schneider (Mercedes) in Barcelona

2007: Bernd Schneider (Mercedes) in Barcelona
13/14

Auch DTM-Legende Bernd Schneider war schon in einem Design unterwegs, das eine offene Motorhaube suggeriert.

2014: Christian Vietoris (Mercedes) in Oschersleben

2014: Christian Vietoris (Mercedes) in Oschersleben
14/14

Zuletzt drehte Christian Vietoris mit einem solchen Design seine Runden in der DTM.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Artikelsorte Fotostrecke