Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
07 Aug.
FT1 in
15 Stunden
:
23 Minuten
:
57 Sekunden
R
Barcelona
14 Aug.
Nächster Event in
7 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
21 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
28 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
35 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
49 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
63 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
77 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
85 Tagen
Details anzeigen:

Daimler-Chef über Fahrer 2021: "Wir bleiben bei unseren zwei Jungs"

geteilte inhalte
kommentare
Daimler-Chef über Fahrer 2021: "Wir bleiben bei unseren zwei Jungs"
Autor:
07.07.2020, 11:34

Ist die Entscheidung im Grundsatz schon gefallen? Daimler-Konzernchef Ola Källenius macht eine klare Ansage, mit welcher Fahrerpaarung Mercedes plant ...

Die Chancen, dass Sebastian Vettel 2021 zu Mercedes wechseln wird, schwinden. Denn am Rande des Grand Prix von Österreich in Spielberg hat Daimler-Konzernchef Ola Källenius ein klares Bekenntnis zu Lewis Hamilton und Valtteri Bottas abgegeben.

"Wir bleiben bei unseren zwei Jungs", so Källenius im Interview mit 'Sky', aufgezeichnet vor dem Rennen am Sonntag. Eine Ansage, die es in dieser Verbindlichkeit bisher nicht gegeben hat. Und laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' sind die Verträge mit Hamilton und Bottas Stand heute auch noch nicht unterzeichnet.

Teamchef Toto Wolff, von 'Motorsport-Total.com' nach dem Rennen auf die Källenius-Aussage und deren sehr verbindliche Formulierung angesprochen, bestätigt zwar nicht, dass die Grundsatzentscheidung hinter den Kulissen bereits gefallen ist. Er sagt aber: "Ja, wir haben eine Meinung dazu. Das haben wir immer gesagt."

Nämlich "dass wir mit unserem Line-up sehr happy sind, was den Speed betrifft, die Gesamtperformance, den Mindset und die Kollaboration der beiden." Daher sei "auch nach wie vor unsere erste Priorität, dass wir mit beiden Verträge unterschreiben, um so weiterzumachen".

Vettel selbst scheint längst zu dämmern, dass bei Mercedes eher keine Tür für ihn aufgehen wird. Am Montagabend von 'ServusTV' danach gefragt, ob er Infos habe, wie es bei Mercedes in puncto Fahrer weitergehen wird, grinst er: "Ein bisschen." Und ergänzt: "Ich glaube, dass das Team, so wie es aktuell fährt, sehr zufrieden ist und sehr gut zurechtkommt."

Wolffs Position, den bestehenden Fahrern oberste Priorität einzuräumen (und das im Gegensatz zu Ferrari nicht nur öffentlich zu behaupten, sondern wirklich zu tun), kann Vettel nachvollziehen: "Die letzten Jahre geben dem recht. Ich kann verstehen, dass man daran festhalten will."

Entscheidung sei "noch keine getroffen" worden, plaudert der viermalige Weltmeister aus: "Theoretisch sind noch beide Plätze frei. Aber es ist klar, dass Lewis weitermachen kann, wenn er will. Und bei Valtteri, nach gestern, ist es ähnlich."

Sportlich und atmosphärisch gibt es keinen Grund, warum sich Hamilton und Mercedes trennen sollten. Der sechsmalige Weltmeister sitzt im besten Auto der Formel 1 und hat damit hervorragende Chancen, 2020 und 2021 den Titel zu gewinnen und damit den Allzeitrekord von Michael Schumacher auszulöschen. Ein Ziel, das er vor Ende seiner Karriere unbedingt erreichen möchte, wie man hört.

Und Bottas hat von Mercedes zwar stets nur einen Einjahresvertrag erhalten, hat aber am vergangenen Wochenende bewiesen, dass er an guten Tagen zu den schnellsten Fahrern im Feld gehört. Darüber hinaus gilt er als Teamplayer. Dafür, dass zwei "Alphatiere" im Team für den Erfolg nicht immer zielführend sind, gibt es in der Geschichte der Formel 1 viele Beispiele.

Er könne verstehen, dass Vettel/Mercedes "besonders für die deutschen Fans" ein "spannender Gedanke" ist, so Källenius am Sonntag. Aber: "Wir haben mit Lewis und Valtteri eine super Fahrerpaarung. Und wir haben auch gesehen: Valtteri auf Pole hat eine top Runde hingelegt. Das sind zwei Topfahrer, die sich gegenseitig herausfordern."

Mit Bildmaterial von Mercedes.

Trotz frühem Aus: Daniel Ricciardo "nicht verweifelt" bei Renault

Vorheriger Artikel

Trotz frühem Aus: Daniel Ricciardo "nicht verweifelt" bei Renault

Nächster Artikel

Red Bull plant zweiten Grand Prix mit identischer Nase, aber welcher?

Red Bull plant zweiten Grand Prix mit identischer Nase, aber welcher?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll