Paul di Resta: Fitness wird größte Herausforderung in F1-Rennen

Paul di Resta geht davon aus, dass seine größte Herausforderung beim Grand Prix von Ungarn – seinem 1. Formel-1-Rennen seit 2013 – die körperliche Fitness sein wird.

Paul di Resta: Fitness wird größte Herausforderung in F1-Rennen
Paul di Resta, Williams FW40
Paul di Resta, Williams FW40
Paul di Resta, Williams FW40
Paul di Resta, Williams FW40
Paul di Resta, Williams
Paul di Resta, Williams
Paul di Resta, Williams FW40
Paul di Resta, Williams
Paul di Resta, Williams FW40
Paul di Resta, Williams FW40

Nachdem Felipe Massa im Qualifying aus Gesundheitsgründen nicht angetreten ist, qualifizierte sich der Di Resta als 19. Obwohl er dank seines Vollzeit-Engagements in der DTM auf F1-Level trainiert hat, erwartet 31-Jährige ein anstrengendes Rennen.

"Physisch", sagte er auf die Frage, was die größte Herausforderung im Rennen sein werde.

"Ich bin trainiert, aber man ist angespannt und muss lernen, sich zu entspannen und die Muskeln zu entspannen. Es ist wie nach jedem Winter, am 1. Tag, an dem man wieder zur Arbeit kommt. Man denkt, wie habe ich diese Dinger je gefahren und fand es so einfach."

"Auch, wenn ich den Winter frei hatte und ein DTM-Auto gefahren habe, am 1. Tag hat man Schmerzen, denn man hält einfach nur durch, nutzt jeden Muskel."

"Ich hatte meinen härtesten Grand Prix hier wahrscheinlich 2012. Es war heiß, also erwarte ich nicht, dass es morgen einfach wird."

Im Qualifying haben man den Lernprozess vereinfachen wollen, sodass er auf Tempo kommen würde, obwohl er den FW40 von 2017 noch nie gefahren hatte, sagte Di Resta über die Aufgabe von Williams am Samstag.

Er geht davon aus, auch in Rennen eine ähnlichen Ansatz zu wählen. Ohne Erfahrung bei Longruns könnte aber auch etwas schiefgehen, gab er zu.

"Ein vernünftiges Tempo", sagte er auf dir Frage von Motorsport.com, wie er sein Ziel für ein gutes Rennen beschreiben würde.

"Man kann seine Reifen sehr schnell verbrennen, innerhalb von 2 Runden, und seine Position verlieren, weil man nicht weiß, wie viel Schräglaufwinkel man nehmen muss. Das war etwas, bei dem ich früher immer recht gut war."

"Mein Fahrstil hat sich bisher auf dieses Auto übertragen. Ich weiß aber nicht, wie sich das Auto weiter entwickelt, wie viel Frontflügel ich im 1. Stint will, auf welchen Reifen ich ins Rennen starten will."

"Ich überlasse es dem Team und werde einfach ins Auto steigen und tun, was ich tun muss. Der beste Job, den ich physisch machen kann ist, das Lenkrad zu drehen. Man macht alles so, wie man denkt, dass es am besten ist."

"Alles einfach halten und mich einfach darauf konzentrieren lassen, die Pedale zu bedienen und das Lenkrad zu drehen."

Williams-Cheftechniker Paddy Lowe ist zuversichtlich, dass auch die Einführungsrunden in die Startaufstellung dazu genutzt werden können, Di Resta bei der Vorbereitung zu helfen.

"Wir werden versuchen, das bestmögliche aus den Runden in die Startaufstellung herauszuholen, Rennstarts, Position in der Box, diese Art Dinge", sagte Lowe.

"Es ist aber nicht so, als wäre Paul noch kein Rennen gefahren. Er kennt die grundlegenden Dinge und war viele Jahre in der Formel 1. Ich denke also nicht, dass er sehr lange brauchen wird, diese besonderen Details wieder aufzufrischen."

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Entscheidung über Formel-1-Motor 2018 bis September

Vorheriger Artikel

McLaren: Entscheidung über Formel-1-Motor 2018 bis September

Nächster Artikel

Formel 1 2017 in Budapest: Vettel rettet Sieg und WM-Führung

Formel 1 2017 in Budapest: Vettel rettet Sieg und WM-Führung
Kommentare laden