Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari-Motor besser denn je? Ex-Designer glaubt nicht daran

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Motor besser denn je? Ex-Designer glaubt nicht daran
Autor:
07.08.2018, 06:05

Ex-Designer Gary Anderson glaubt nicht daran, dass Ferrari bei seinem Motor plötzlich einen Wundersprung gemacht haben soll

Viel wird derzeit über den angeblichen Wunderschritt der Ferrari-Motors gesprochen, der mit einem deutlichen Sprung an Mercedes vorbeigekommen sein soll, doch Ex-Designer Gary Anderson sieht den großen Schritt gar nicht, den Ferrari angeblich gemacht haben soll. "Leute reden einfach gerne und finden Gründe - nein, sogar Ausreden - für ihre eigene Performance", meint er, dass die Konkurrenz vielleicht etwas zu viel draus macht.

Denn wenn Anderson die durchschnittlich schnellsten Rundenzeiten von Ferrari und Mercedes miteinander vergleicht, dann sieht er zwischen Saisonbeginn und jetzt kaum Unterschiede. "Ich kann nichts finden, das die populäre Wahrnehmung unterstützt, Ferrari habe einen riesigen Sprung im Vergleich zu Mercedes gemacht", so Anderson.

Bei der Scuderia ist häufig von einem 40-PS-Zuwachs zu lesen, der vor allem vom Elektroteil des Motors kommen soll. Laut Anderson habe Ferrari im Rennen vielleicht einen Vorteil, weil man für längere Zeit mehr Power verwenden kann, "aber was die reine Performance angeht, sehe ich nichts Magisches von den Batterien oder der MGU-K kommen."

Ein gutes Zeichen könnten die anstehenden Rennen von Spa und Monza sein. Auf den langen Geraden galt in den vergangenen Jahren Mercedes als Favorit, doch mit der neuen Power könnte nun Ferraris Stunde schlagen. Dass die Roten in Belgien und Italien jedoch dominieren, davon geht der Ex-Designer nicht aus. "Wenn sie es an dem Tag gut hinbekommen, werden sie aber dabei sein", so Anderson.

Für ihn kommt es also nur darauf an, wer zwischen den beiden Teams den besseren Tag erwischt, weil bislang keiner von beiden dominant war. Etwas anders könnte das für Monza sein, wo laut Anderson der gewinnt, der mehr Arbeit in das traditionell spezielle Monza-Paket legt. Das wurde in der jüngsten Formel-1-Zeit immer speziell für den Kurs in Italien und dessen besondere Anforderungen angefertigt.

"Ich bin sicher, dass Ferrari alles dafür tun wird, um vor den eigenen Fans Erfolg zu haben", sagt Anderson, würde aber nicht ausschließen, dass sich Mercedes besonders reinhängt, um Ferrari beim Heimspiel eins auszuwischen. "Man darf nicht vergessen, dass Ferrari in Silverstone gewonnen hat, was für Mercedes das eigentliche Heimspiel ist."

"Die Mercedes-Fabrik liegt nur sieben Meilen von Silverstone entfernt, von daher dürfte sich Mercedes etwas zurückholen wollen. Und wo kann man das besser tun als in Monza?", fragt der Ex-Designer.

Nächster Artikel
Klinik bestätigt: Niki Lauda auf dem Weg der Besserung

Vorheriger Artikel

Klinik bestätigt: Niki Lauda auf dem Weg der Besserung

Nächster Artikel

Warum Nico Hülkenberg als Tennisspieler öfter versagt

Warum Nico Hülkenberg als Tennisspieler öfter versagt
Kommentare laden