Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
FT3 in
01 Stunden
:
35 Minuten
:
59 Sekunden
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
6 Tagen
R
Silverstone 2
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
27 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
33 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
47 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
54 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
61 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
75 Tagen
Details anzeigen:

Haas-Fahrer begrüßen Vertrauen von Teamchef Günther Steiner

geteilte inhalte
kommentare
Haas-Fahrer begrüßen Vertrauen von Teamchef Günther Steiner
Autor:
26.10.2019, 18:13

Die Haas-Fahrer freuen sich, in Zukunft mehr Einfluss auf die Entwicklung im Team zu haben - Teamchef Günther Steiner kündigt an, mehr auf die Fahrer zu hören

Haas plagen in der Formel-1-Saison 2019 technische Probleme, die die Ingenieure nicht in den Griff bekommen haben. Deshalb steht der US-Rennstall in der Teamwertung mit 28 Punkten nur auf Platz neun. Teamchef Günther Steiner gibt zu, zu wenig auf die Fahrer gehört zu haben und deshalb will er diese jetzt stärker einbinden. Davon sind Kevin Magnussen und Romain Grosjean begeistert.

"Es hat lange gedauert, bis wir zu dem Punkt der Erkenntnis gelangt sind", sagt Grosjean. "Es ist toll, was Günther gesagt hat, denn es ist für ein Team schwierig, zuzugeben, dass die Fahrer recht hatten und nicht die Ingenieure. Wir haben zusammen Werkzeuge entwickelt, um schneller zu werden. In den ersten drei vier Monaten haben wir aber etwas Zeit verloren."

Magnussen hat hingegen nie das Gefühl gehabt, dass das Team zu wenig Zeit in die Meinung der Fahrer investiert hat. Er sagt: "Für mich ist es nichts Neues, dass sie angefangen haben, uns zuzuhören. Es hat jetzt aber auch einige Taten gegeben, nachdem wir darüber gesprochen haben." Laut Magnussen ging es darum, zum alten Paket zurückzukehren und erst einmal die Balance zu finden, bevor es um Statistiken und Daten geht.

Ingesamt ist Magnussen sehr positiv gestimmt, was in Zukunft bei Haas passieren wird. "Wir haben dieses Problem in einer guten Weise gelöst - sehr professionell und logisch", erklärt er. "Ich freue mich auf das kommende Jahr, weil ich daran glaube, dass wir wieder stark sein werden." Im dritten Freien Training vom Grand Prix von Mexiko landeten Magnussen und Grosjean auf dem Plätzen 15 und 16. Nur Williams war langsamer als das Team aus den Vereinigten Staaten.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel 1 Mexiko 2019: Das Qualifying im Formel-1-Liveticker

Vorheriger Artikel

Formel 1 Mexiko 2019: Das Qualifying im Formel-1-Liveticker

Nächster Artikel

Nach Kubica-Kritik an Williams: "Es gibt keine Spannungen"

Nach Kubica-Kritik an Williams: "Es gibt keine Spannungen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold