Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
45 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
52 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
66 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
80 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
94 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
115 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
129 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
157 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
171 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
185 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
213 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
220 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
234 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
255 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
269 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
276 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
290 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
304 Tagen
Details anzeigen:

Helmut Marko: Red Bull "aus eigener Kraft" siegfähig

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko: Red Bull "aus eigener Kraft" siegfähig
Autor:
21.02.2019, 19:12

Red Bull kommt ohne Bestzeit, aber mit sehr viel Rückenwind aus der ersten Testwoche der Formel 1 2019: Sportchef Helmut Marko spricht schon jetzt von Siegen

Gerade mal vier Testtage liegen hinter den Teams. Doch Red-Bull-Sportchef Helmut Marko hat schon genug gesehen, um zu versprechen: Mit seiner Mannschaft werde in diesem Jahr zu rechnen sein. Der Ex-Rennfahrer schwärmt sogar regelrecht: "So eine gute Saisonvorbereitung hatten wir noch nie!" Was sich aber nicht in Rundenzeiten bemerkbar macht: Red Bull erzielte bisher keine Tagesbestzeit.

Das, was Marko so zuversichtlich stimmt, kann aber ohnehin nur bedingt von einem Klassement abgelesen werden. Es ist vor allem die Haltbarkeit der neuen Honda-Antriebe in Verbindung mit einer Leistungssteigerung beim japanischen Hersteller. "Da gibt es kein Problem", sagt Marko. "Der Motor ist zuverlässig." Wenig überraschend stuft er die Zusammenarbeit mit Honda daher auch als "sehr gut" ein.

Pierre Gasly, der den Red Bull RB15 am vierten und letzten Tag der ersten Testwoche bewegt hat, kann Marko nur beipflichten. Sein Eindruck: "Man spürt, dass die Leistung besser geworden ist. Das ist die Hauptsache. Auch die Zuverlässigkeit stimmt. Da hatten wir bislang überhaupt keine Schwierigkeiten. Und was bei Toro Rosso passiert, ist ebenfalls vielversprechend. Kurzum: nur gute Neuigkeiten!"

Marko strotzt vor Zuversicht und Euphorie

Marko wird sogar regelrecht euphorisch. Er hält den Ferrari SF90 derzeit zwar für "sicher das schnellste Auto" in der Formel 1 2019. Doch gleich dahinter sieht er Red Bull und Mercedes. Und: "Wir sind optimistisch, dass wir dieses Jahr aus eigener Kraft Rennen gewinnen können - nicht nur, wenn andere Probleme haben, und nicht nur auf Strecken wie in Monte Carlo und Singapur."

Fotostrecke
Liste

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
1/29

Foto: : Giorgio Piola

Renault R.S.19

Renault R.S.19
2/29

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90

Ferrari SF90
3/29

Foto: : Giorgio Piola

Toro Rosso STR14

Toro Rosso STR14
4/29

Foto: : Giorgio Piola

Haas VF-19

Haas VF-19
5/29

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10

Mercedes W10
6/29

Foto: : Rubio / Motorsport Images

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
7/29

Foto: : Giorgio Piola

McLaren MCL34

McLaren MCL34
8/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

McLaren MCL34

McLaren MCL34
9/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Mercedes W10

Mercedes W10
10/29

Foto: : Franco Nugnes

Mercedes W10

Mercedes W10
11/29

Foto: : Giorgio Piola

McLaren MCL34

McLaren MCL34
12/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
13/29

Foto: : Charles Coates / Motorsport Images

Ferrari SF90

Ferrari SF90
14/29

Foto: : Rubio / Motorsport Images

Renault R.S.19

Renault R.S.19
15/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Ferrari SF90

Ferrari SF90
16/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Red Bull RB15

Red Bull RB15
17/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Alfa Romeo C38

Alfa Romeo C38
18/29

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90

Ferrari SF90
19/29

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90

Ferrari SF90
20/29

Foto: : Giorgio Piola

McLaren MCL34

McLaren MCL34
21/29

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

Toro Rosso STR14

Toro Rosso STR14
22/29

Toro Rosso STR14

Toro Rosso STR14
23/29

Red Bull RB15

Red Bull RB15
24/29

Foto: : Joe Portlock / Motorsport Images

Mercedes W10

Mercedes W10
25/29

Foto: : Giorgio Piola

Racing Point RP19

Racing Point RP19
26/29

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Mercedes W10

Mercedes W10
27/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Mercedes W10

Mercedes W10
28/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Haas VF-19

Haas VF-19
29/29

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Diese mutige Ansage folgt unmittelbar auf den Testabschluss, wo Red Bull im Wochenklassement als drittschlechtestes Team mit Gasly und Max Verstappen nur auf den Positionen 15 und 16 gewertet wurde. Rückstand auf die Spitze: fast 1,4 Sekunden. Doch daraus macht sich im Lager des Energydrink-Giganten niemand etwas, zumal die Laufleistung von insgesamt über 2.200 Kilometern bei Red Bull und auch bei Toro Rosso durchaus vielversprechend war.

"Bisher lief es gut", sagt Marko in seinem Zwischenfazit. Gasly spricht ebenfalls von "produktiven Tagen". Und davon, dass sich Red Bull über eine schnelle Runde bislang zurückgehalten habe: "Der Gesamteindruck vom Fahrzeug ist wirklich gut. Es mag sich vielleicht nicht bei den Rundenzeiten zeigen, aber wir wissen, was wir tun. Und wir sind noch nicht auf die schiere Leistung aus, sondern immer noch damit beschäftigt, unser Paket kennenzulernen." Alles Weitere werde die zweite Testwoche mit sich bringen.

Es gibt nur eine Problemzone ...

Überhaupt habe Red Bull viele Hausaufgaben mitgenommen. "Nach den ganzen Tests müssen wir erst einmal alles analysieren. Ich bin aber schon ziemlich zufrieden." Gehakt habe es nur an einer Stelle: "Die 146 Runden von heute spüre ich schon am unteren Rücken", meint Gasly. Wohl auch, weil die Sitzanpassung nicht vollends geglückt war. "Ich brauche vielleicht einen neuen Sitz, weil ich darin ziemlich rutsche. Aber das werden wir für nächste Woche ändern. Und abgesehen davon gab es keine Probleme."

Müssten Aussagen wie diese eine Warnung für die Konkurrenz sein? Gasly legt sogar noch einmal nach: "Es kommt unterm Strich darauf an, im Rennen schnell zu sein. Darauf haben wir schon hingearbeitet. Und das lässt sich bisher gut an. Es waren richtig gute vier Tage. Aber wir können unsere Grundlagen trotzdem noch optimieren. Wir müssen jetzt einfach in Erfahrung bringen, was am besten funktioniert, damit wir bestmöglich vorbereitet nach Melbourne gehen." Und schenkt man den Worten von Marko Glauben, dann vielleicht sogar mit einer Chance auf den Auftaktsieg.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Toro Rosso gibt zu: Top-Zeiten mit weichen Reifen provoziert

Vorheriger Artikel

Toro Rosso gibt zu: Top-Zeiten mit weichen Reifen provoziert

Nächster Artikel

Lewis Hamilton und Mercedes kommen auf Touren: "Es wird langsam"

Lewis Hamilton und Mercedes kommen auf Touren: "Es wird langsam"
Kommentare laden