Kader komplett: Renault holt Sergei Sirtokin als Test- und Ersatzfahrer

geteilte inhalte
kommentare
Kader komplett: Renault holt Sergei Sirtokin als Test- und Ersatzfahrer
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
27.02.2019, 13:22

Nach seinem Aus bei Williams ist Sirotkin zurück in der Formel 1 - Freitagseinsätze nicht ausgeschlossen - Auch Jack Aitken und Guanyu Zhou bei Renault

Die Renault-Werksmannschaft hat Ex-Williams-Pilot Sergei Sirotkin als offiziellen Test- und Ersatzfahrer für die Formel-1-Saison 2019 benannt. Wie das Team am Mittwoch verlautbaren ließ, würde sich der Russe neben seinem Job in der Langstrecken-WM (WEC) um die Entwicklung des R.S.19 kümmern. Ob damit auch Einsätze in Freitagstrainings und bei offiziellen Tests gemeint sind, blieb offen. In jedem Fall gehört es zu Sirotkins Aufgaben, Simulatorfahrten zu unternehmen.

Teamchef Cyril Abiteboul zeigt sich glücklich, dass sich der frühere Renault-Junior für eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte entschieden hat. Auch Sirotkin schmeckt der Deal: "Ich bin schon gespannt, wie stark sich Renaults Auto [seit seinem Abschied Ende 2017] entwickelt hat", sagt er. "Vergangene Saison waren wir noch Kontrahenten und ich habe nicht erlebt, wie gearbeitet wurde."

Natürlich wäre es sein Ziel, wieder Rennen zu fahren, räumt Sirotkin ein, "aber wenn man auf der Suche nach einer langfristigen Perspektive ist, kann die Erfahrung nur interessant sein." Es wäre nach seinem Williams-Aus nötig gewesen, wieder einen Fuß in die Tür zur Formel 1 zu bekommen.

Was sein Ex-Team angeht, zeigt sich Sirotkin versöhnlich und spricht von einer "guten Zeit" in Grove. Er hätte die unverhoffte Freizeit nach dem Saisonende 2018 genutzt, um in sich zu gehen, sich zu sammeln und zu reflektieren. "Ich wollte diesen Prozess nicht als Arbeit begreifen, sondern ihn langsam vonstatten gehen lassen. Hier und da mal nachdenken und wirklich zu mir selbst finden", philosophiert er. "Schade ist nur, dass ich nicht ins Auto springen und alles ins rechte Lot kann."

Williams' desolater Start 2019 tut Sirotkin weh, weil er um die Lage des Teams weiß und mitansehen muss, wie viele geschätzte Kollegen enttäuscht werden. Er spart sich, die Renault-Ersatzbank als bessere Option zu bezeichnen, hält den Wechsel aber für "einen interessanten kleinen Schritt".

Außerdem verstärken der 23-jährige Brite Jack Aitken und der 19-jährige Chinese Guanyu Zhou als zweiter Testpilot respektive Entwicklungsfahrer den Renault-Kader. Formel-2-Rennsieger Aitken wird seit mehreren Jahren von den Franzosen gefördert und ist für die Young-Driver-Tests in Bahrain und Barcelona eingeplant: "Im vergangenen Jahr habe ich gelernt. Nun habe ich das Gefühl, dass ich weit genug wäre, um die Ergebnisse einzufahren, die ich mir vorgenommen habe", sagt er.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Formel-1-Neuling Albon: Lenkrad verstehen und nutzen!

Vorheriger Artikel

Formel-1-Neuling Albon: Lenkrad verstehen und nutzen!

Nächster Artikel

"Unsanft eingeschlagen": Wie Vettel seinen Testunfall erlebt hat

"Unsanft eingeschlagen": Wie Vettel seinen Testunfall erlebt hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Dominik Sharaf
Be first to get
breaking news