Marc Surer kanzelt Renault ab: "Sie wissen nicht, was sie tun!"

geteilte inhalte
kommentare
Marc Surer kanzelt Renault ab: "Sie wissen nicht, was sie tun!"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
20.05.2019, 14:43

Marc Surer lässt kein gutes Haar an Renault und kritisiert vor allem Teamchef Cyril Abiteboul - Bringt das neue Motoren-Upgrade Verbesserungen bei der Performance?

Renault war mit großen Erwartungen in die Saison gestartet, konnte diese bislang aber in keinster Weise erfüllen. Die Franzosen wollten 2019 Platz vier absichern und den Abstand zu den drei Topteams verringern. Nach fünf Rennen liegt man aber nur auf dem achten Gesamtrang und konnte in drei der Rennen gar nicht punkten.

Dabei hatte man vor der Saison sein Personal weiter aufgestockt, wie man es seit der Übernahme des Lotus-Teams regelmäßig tut. Für Ex-Pilot Marc Surer ist das aber keine Garantie auf Erfolg. "Ich denke da immer an Toyota. Toyota hatte die meisten Mitarbeiter, aber sie haben nie ein Rennen gewonnen. Daran sieht man, wie schwierig es ist, eine erfolgreiche Truppe zusammenzustellen", sagt der Schweizer im Podcast 'Starting Grid' auf 'meinsportradio.de'.

Mercedes habe es beispielsweise geschafft, eine eingespielte Truppe zu bauen. Ganz anders Renault: "Im Moment kommen sie mir völlig zerstreut vor. Ich glaube, die wissen nicht wirklich, was sie tun", so Surer. "Beim Chassis hat man das Gefühl, sie verstehen das Auto nicht wirklich." Hinzu kommen ein schwacher Motor und zahlreiche Zuverlässigkeitsprobleme.

Abiteboul für Surer "kein Racer"

Verantwortlich ist für den Ex-Piloten vor allem einer: Teamchef Cyril Abiteboul. "Er könnte auch Computer oder Autos verkaufen. Er ist für mich kein Racer", lautet Surers vernichtendes Urteil. Dem Franzosen fehle völlig, was etwa Christian Horner oder Toto Wolff ausmache. "Der managt den Laden so, wie man auch eine andere Firma managen würde. Deswegen ist er für mich schon eine Figur, die man in Frage stellen muss."

Die beiden Piloten Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo üben sich derweil in Geduld. "Manchmal muss man einen Schritt zurück machen, tief Luft holen und die Leute arbeiten lassen. Alle unter Druck zu setzen, zahlt sich nicht immer aus", mahnt der Deutsche, der nur beim Saisonauftakt in Australien in die Top 10 fahren konnte.

Teamkollege Daniel Ricciardo befindet sich weiter in der Einfindungsphase, kommt aber mit jedem Wochenende besser zurecht. Schwierigkeiten bereitet ihm vor allem die Unberechenbarkeit des Autos. In Barcelona war das Fahrverhalten am Morgen teilweise komplett konträr zum Nachmittag. "Ich würde nicht sagen, dass es eine echte Charakteristik gibt", rätselt der Australier.

Bessere Zuverlässigkeit=mehr Leistung?

Und dann wäre da noch das Sorgenkind Motor: In Sachen Leistung bildet Renault mittlerweile das Schlusslicht im Feld. Hinzu kamen zu Saisonbeginn Probleme mit der Zuverlässigkeit, als die MGU-K immer wieder ihren Dienst versagte - auch bei Kundenteam McLaren. In Spanien hat man daher ein geplantes Update vorgezogen, um die Zuverlässigkeit zu verbessern und dadurch auch mehr Leistung herauszukitzeln.

"Wenn sich das Team wohl damit fühlt, dann können sich auch anfangen, etwas mehr zu pushen", sieht Ricciardo in der Zuverlässigkeit einen Schlüssel für die Pace. "Wenn wir sehen, dass es funktioniert, dann können wir auch die Power-Kurve nach oben drücken - so wie die anderen im Qualifying." In Spanien war man noch mit der gleichen Leistung wie zuvor unterwegs, in Monaco könnte man etwas aufdrehen, sollte die Zuverlässigkeit stimmen.

Dort bietet sich für Ricciardo und Hülkenberg auch die Chance, fahrerisch etwas auszurichten. "Wenn ich die Strecke so fahren kann, wie ich möchte, dann kann ich das Auto weiter nach vorne bringen als normal", sagt der Vorjahressieger. "Ob weiter nach vorne Top 5 oder Top 6 bedeutet, werden wir sehen. Ich freue mich jedenfalls."

Mehr zum Thema Renault hörst du in der aktuellen Ausgabe von Starting Grid, wo die Moderatoren Kevin Scheuren und Ole Waschkau mit Chefredakteur Christian Nimmervoll und Marc Surer über dies und andere Themen sprechen. Den Podcast gibt es zum Nachhören, a) im Radioplayer auf 'Motorsport-Total.com', b) als kostenloses iTunes-Abo, zum Beispiel via CarPlay-Anbindung für die nächste Autofahrt, oder c) direkt bei unserem Kooperationspartner 'meinsportpodcast.de'.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Statistik: So actionreich ist der Frankreich-Grand-Prix!

Vorheriger Artikel

Statistik: So actionreich ist der Frankreich-Grand-Prix!

Nächster Artikel

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Monaco in der Schweiz

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Monaco in der Schweiz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer
Hier verpasst Du keine wichtige News