Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
27 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
34 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
41 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
56 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
62 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
69 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
83 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
90 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
111 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
125 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
139 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
146 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
160 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
174 Tagen
Details anzeigen:

Mika Häkkinen: Formel-1-Auftaktplanung ist schier unmöglich

geteilte inhalte
kommentare
Mika Häkkinen: Formel-1-Auftaktplanung ist schier unmöglich
Autor:
22.04.2020, 16:57

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen hält Auftaktszenarios für den Monat Juli für "interessant", glaubt aber, es lässt sich noch nicht viel planen

Auftakt im Juli in Spielberg, dann drei Mal Silverstone: So stellen sich manche Beobachter einen möglichen Saisonauftakt der Formel 1 nach der Coronavirus-Zwangspause vor. Der zweimalige Weltmeister Mika Häkkinen bezeichnet diesen Vorschlag im Podcast 'Inside Formula One' als "sehr interessant", meldet aber auch Bedenken an.

"Man kann sicherlich viele unterschiedliche Szenarien zu Papier bringen, wie sich die Saison starten lässt, und wann, und mit wie vielen Rennen. Da bin ich mir zu 400 Prozent sicher", sagt Häkkinen. "Ich persönlich glaube nur: Es ist schwierig, [überhaupt] etwas zu planen."

Die aktuelle Situation sei noch immer undurchsichtig, ein Ende der Coronakrise noch lange nicht absehbar, so der frühere Formel-1-Fahrer. "Da kannst du planen, so viel du willst, aber ein Gegenmittel für das Coronavirus gibt es noch nicht. Das ist das größte Problem."

Weiterlesen:

Silverstone war schon oft ein Stolperstein ...

Sollte es dennoch zum skizzierten Saisonanfang mit Spielberg und Silverstone kommen, wittert Häkkinen schon neue Schwierigkeiten: "Wenn du als Team Probleme hast in Silverstone, dann wirst du nicht gerade erfreut darüber sein, dort drei Rennen fahren zu müssen."

Häkkinen scherzt: Manches Team könnte sich angesichts dieser Aussicht sogar überlegen, ob sich das Antreten in Silverstone überhaupt lohne.

Ernsthaft fügt der Weltmeister von 1998 und 1999 hinzu: "In einem Grand Prix kann alles Mögliche passieren, selbst wenn du dich nicht in einer guten Position qualifiziert hast. Wenn du aber weißt, dein Auto wird nicht schnell sein, dann kann es etwas frustrierend werden."

Fahrer und Teams könnten die Situation in diesem Fall aber auch als Chance begreifen, "auf technische Lösungen zu kommen", so Häkkinen. Der Haken sei nur: "Silverstone ist kompliziert." In den Schoß fallen würde einem das ideale Set-up dort nicht. "Das hat [schon] mich frustriert, als wir damals in Silverstone gefahren sind."

Mit Bildmaterial von Laureus/GettyImages.

Nächster Artikel
Sebastian Vettel: Egal ob es Ferrari schadet oder nicht

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Egal ob es Ferrari schadet oder nicht

Nächster Artikel

Charles Leclerc: Fünf Stunden am Tag Training am Simulator

Charles Leclerc: Fünf Stunden am Tag Training am Simulator
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen