Mika Häkkinen zurück in der Formel 1 – als McLaren-Botschafter

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen ist wieder bei McLaren. Das Team hat mitgeteilt, dass der Finne der neue Botschafter des Rennstalls aus Woking ist.

Mika Häkkinen zurück in der Formel 1 – als McLaren-Botschafter
Mika Hakkinen,
Mika Häkkinen mit Paddy Lowe, Mercedes AMG F1 Geschäfstfüher, in der Startaufstellung
Mika Häkkinen, McLaren
Mika Häkkinen, McLaren
Mika Häkkinen
Mika Häkkinen, McLaren-Mercedes MP4/11

1998 und 1999 wurde Mika Häkkinen mit McLaren Formel-1-Weltmeister und wird nun als neuer Botschafter mit Geschäftsführer Zak Brown und der Marketing-Abteilung, ebenso wie mit McLaren-Automotive-Geschäftsführer Mike Flewitt zusammenarbeiten.

"Ich habe McLaren immer als mein Zuhause in der Formel 1 betrachtet und in meinem Herzen hat noch immer jeder im Team einen besonderen Platz", sagte der 48-Jährige. "Natürlich waren die vergangenen paar Jahre für McLaren nicht einfach. Ich habe aber immer daran geglaubt, dass es mehr eine Frage ist, wann als eine Frage ob McLaren wieder gut wird – und ich will meinen Teil dazu beitragen, das möglich zu machen."

"Die Entscheidung, zu McLaren zurückzugehen, war einfach. Wir haben nie den Kontakt verloren und ich kenne aus meinen gut 8 Jahren bei dem Team noch viele der hart arbeitenden Männer und Frauen."

"Ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit Zak, der einen meiner McLaren von 2001, mit dem ich gewonnen habe, besitzt."

"Wir haben darüber gesprochen, wie wir zusammenarbeiten können und ich kann sehen, dass er die Bausteine zusammensetzt, die nötig sind, damit McLaren wieder an die Spitze kommt."

"Ich werde in den kommenden, aufregenden Jahren eng mit ihm zusammenarbeiten."

Mika Häkkinen startete für McLaren zwischen 1993 und 2001 bei 130 Grands Prix, von denen er 20 gewonnen hat.

geteilte inhalte
kommentare
Renault: Anfrage bei FIA wegen Öl-Verbrennens kein gezielter Angriff

Vorheriger Artikel

Renault: Anfrage bei FIA wegen Öl-Verbrennens kein gezielter Angriff

Nächster Artikel

Ross Brawn plant F1-Arbeitsgruppe und Studie ums Überholen

Ross Brawn plant F1-Arbeitsgruppe und Studie ums Überholen
Kommentare laden