Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Nick Heidfeld: Robert Kubica hat sich nach Rallye-Unfall abgeschottet

geteilte inhalte
kommentare
Nick Heidfeld: Robert Kubica hat sich nach Rallye-Unfall abgeschottet
Autor:
16.01.2019, 08:22

Robert Kubica hat sich nach seinem schweren Rallye-Unfall 2011 so isoliert, dass nicht einmal sein langjähriger Formel-1-Teamkollege ihn erreichen konnte

Robert Kubica habe sich nach seinem schweren Rallye-Unfall 2011 komplett von der Rennsportwelt isoliert, das behauptet sein ehemaliger Formel-1-Teamkollege Nick Heidfeld. Kubica erlitt bei der Ronde die Andora schwerste Verletzungen, vor allem an seinem rechten Arm, die seine Formel-1-Karriere vorerst beendeten.

Kubica musste sich erst wieder in das Leben und schließlich in den Rennsport zurückkämpfen und war selbst für seine damaligen Kollegen nicht zu erreichen. "Nach seinem schweren Unfall konnte ich ihn nicht kontaktieren - und wie ich gehört habe, hatten andere das gleiche Problem", erzählt der Deutsche gegenüber 'Express'.

Heidfeld war zuvor vier Jahre lang Teamkollege des Polen bei BMW-Sauber gewesen, bevor dieser 2010 zu Renault gewechselt war. Einen Vorwurf macht er seinem Ex-Kollegen dafür aber nicht: "Man kann sich nur schwer vorstellen, was einem nach so einem Vorfall im Kopf vorgeht, wie man sich fühlt und welchen Druck man hat."

Der Deutsche wurde von Renault damals als Ersatz für den verletzten Kubica verpflichtet und durfte bis zum Ungarn-Grand-Prix im Sommer im Auto sitzen, während sich der Pole weiter von seinen Verletzungen erholte und später über den Rallyesport wieder den Einstieg in den professionellen Motorsport fand.

2019 wird der 34-Jährige bei Williams als Stammpilot in die Formel 1 zurückkehren, was Heidfeld sehr freut: "So zurückzukommen und es wieder in die Formel 1 zu schaffen, ist ziemlich beeindruckend", sagt er. "Ich wünsche ihm alles Gute."

Nächster Artikel
Teamchef klagt: Kevin Magnussens "Bad-Boy-Image" ist unbegründet

Vorheriger Artikel

Teamchef klagt: Kevin Magnussens "Bad-Boy-Image" ist unbegründet

Nächster Artikel

Carlos Sainz: Wie ihm das Renault-Jahr bei McLaren helfen wird

Carlos Sainz: Wie ihm das Renault-Jahr bei McLaren helfen wird
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Robert Kubica , Nick Heidfeld
Autor Norman Fischer