Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
49 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
63 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
77 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
154 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
182 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
210 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
273 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
287 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
301 Tagen
Details anzeigen:

Vettels Hybrid-Defekt geklärt: Es war die Isolierung

geteilte inhalte
kommentare
Vettels Hybrid-Defekt geklärt: Es war die Isolierung
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
29.09.2019, 18:46

Ferrari erklärt die Hintergründe des Defektes von Sebastian Vettel und warum er das Auto sofort abstellen musste, statt zur Box zu fahren

Ferrari hat die Ursache für den Defekt bei Sebastian Vettel in Sotschi gefunden: "Wir hatten ein Problem auf der Hybrid-Seite der Power-Unit", sagt Teamchef Mattia Binotto. "Wir haben die Isolierung im Auto verloren. Und aus Sicherheitsgründen mussten wir das Auto sofort anhalten."

Das heißt, dass Vettels Auto unter Strom stand. Normalerweise stellt das für die Fahrer keine Gefahr da, doch beim Aussteigen besteht die Gefahr eines Stromschlags, wenn der Fahrer Auto und Boden gleichzeitig berührt. Deswegen sprang Vettel nach seinem Aus auch aus dem Auto, anstatt normal auszusteigen.

Bis zur Boxengasse wäre es nicht mehr weit gewesen, doch Vettel sollte seinen Boliden so schnell wie möglich abstellen. Dadurch kam er in der Auslaufzone zum Stehen und löste das virtuelle Safety-Car aus, das Ferrari das Rennen versaute. "Es ist schade", sagt Binotto, "aber es war das Sicherste, was wir für Seb hätten tun können. Sicherheit geht vor."

"Wir wussten nicht genau, wie der Zustand des Autos ist", so der Teamchef weiter.

 

Vettel selbst konnte trotz des Aus noch lachen, denn als er nach möglichen Konsequenzen des Defekts gefragt wird, ahmt er Elektroschock-Geräusche nach - sehr zur Belustigung der anwesenden Journalisten.

Zum Lachen dürfte Ferrari aufgrund der Konsequenzen aber nicht gewesen sein. Und theoretisch zieht ein Defekt am Motor häufig noch weitere Konsequenzen nach sich, weil Teile vorzeitig gewechselt werden müssen und Strafen drohen

Diese Angst kann Binotto vor dem Rennen in Japan aber nehmen: "Vermutlich ist das Steuergerät für die Leistungselektronik kaputtgegangen, aber davon haben wir noch eine", so der Italiener. Eine Strafe sei daher "nicht geplant. Wir benutzen einfach das andere."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Sebastian Vettel: "Am besten, wenn ich gar nichts sage"

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: "Am besten, wenn ich gar nichts sage"

Nächster Artikel

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sotschi
Subevent Rennen
Autor Norman Fischer