Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
17 Tagen
Details anzeigen:

Warum Bottas unter dem VSC so viel Zeit verlor

geteilte inhalte
kommentare
Warum Bottas unter dem VSC so viel Zeit verlor
Autor:
26.06.2019, 14:38

Valtteri Bottas verlor in Frankreich unter dem VSC eine Menge Zeit: Mercedes erklärt die Hintergründe und was bei einer VSC-Phase vor sich geht

Valtteri Bottas musste sich in der Schlussphase von Frankreich noch überraschend gegen Charles Leclerc erwehren. Der Monegasse hatte in den letzten Runden in Le Castellet noch stark auf Bottas aufgeschlossen, der enorm zu kämpfen hatte, die Pace seines Teamkollegen Lewis Hamilton mitzugehen. Dazu beigetragen hat auch eine späte Virtuelle Safety-Car-Phase, unter der Bottas viel Zeit verloren zu haben schien.

"Das war die kürzeste VSC-Phase, die wir bislang hatten", versucht der Leitende Streckeningenieur, Andrew Shovlin, Licht in die Angelegenheit zu bringen. Zwischen Aktivierung des VSC und der Ankündigung des Endes vergingen lediglich 18 Sekunden. "Diese Zeit ist für einen Fahrer sehr, sehr stressig", weiß Shovlin.

Zunächst einmal müsse das Team sicherstellen, dass die Fahrer nicht an die Box kommen. "Das braucht ein paar Sekunden", sagt der Brite weiter. "Als nächstes müssen wir die Power-Unit in eine Reihe von Modi bringen, um sicherzustellen, dass sie unter dem VSC sicher läuft und bereit für den Restart ist."

Als die Rennleitung mitteilte, dass die VSC-Phase enden würde, vergingen noch einmal 14 Sekunden. "Ebenfalls eine kurze Zeit", so Shovlin.

Und was war nun das Problem bei Bottas? Der Finne war gerade in einer schnellen Kurve, die in eine langsame Kurve mündete. "Als das VSC rauskam, hatte er bei seiner Delta-Zeit den Status 'unsicher'", sagt Shovlin weiter. Das heißt, dass Bottas im negativen Bereich war und eine Strafe kassieren würde, wenn er weiter in dieser Geschwindigkeit fährt.

"Die erste Priorität war daher, ihn in den sicheren Bereich zu bekommen - also ihn zu verlangsamen. Das hat eine Weile gebraucht", meint der Mercedes-Ingenieur. Das hat geklappt, jedoch war Bottas rund vier Sekunden im sicheren Bereich, als die Mitteilung zum VSC-Ende kam. "Er hatte dann nicht sehr lange, um wieder auf null zu kommen. Daher haben wir ein paar Sekunden zum Optimum verloren", so Shovlin.

 

Doch weil Leclerc ungefähr im gleichen Bereich war, habe auch der Monegasse verloren. Am Ende machte der Zeitenverlust gegen den Ferrari nur ein paar Zehntelsekunden aus.

"Wenn es etwas länger dauert, hat man normalerweise genügend Zeit, um wieder in den Nullbereich des Deltas zu kommen, aber wenn es so kurz wie hier ist, ist alles etwas stressiger", sagt Shovlin, "und das haben wir nicht vollkommen optimiert."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel-1-Wetter Österreich: Hitze-Wochenende für Spielberg angesagt

Vorheriger Artikel

Formel-1-Wetter Österreich: Hitze-Wochenende für Spielberg angesagt

Nächster Artikel

Nach Frankreich: Renault bewertet Updates als "weitgehend positiv"

Nach Frankreich: Renault bewertet Updates als "weitgehend positiv"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet
Autor Norman Fischer