Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
16 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
22 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
36 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
64 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
71 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
85 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
99 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
106 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
120 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
127 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
141 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
155 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
183 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
190 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
204 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
211 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
225 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
246 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
260 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
274 Tagen
Details anzeigen:

Williams-Cockpit weg: Korruptionsaffäre kippt Markelows Formel-1-Karriere

geteilte inhalte
kommentare
Williams-Cockpit weg: Korruptionsaffäre kippt Markelows Formel-1-Karriere
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpov
11.10.2018, 17:00

Artjom Markelow war auf gutem Weg zu einem Stammplatz bei Williams, doch als sein Vater wegen Bestechung festgenommen wird, endet der Traum jäh

Die Formel-1-Karriere von Artjom Markelow ist nach dem Korruptionsskandal rund um seinen Vater in akuter Gefahr. Der russische Formel-2-Pilot galt noch vor wenigen Wochen als heißer Anwärter auf ein Cockpit bei Williams und war sogar schon beim Team in Grove zu Besuch, um im Simulator zu arbeiten und einige Tests zu bestehen, was Williams mit jedem potenziellen Piloten macht.

Nach dem Großen Preis von Russland hat sich der Wind nun aber um 180 Grad gedreht. Denn dort wurde bekannt, dass Vater Walerie Markelow aufgrund einer Bestechungsaffäre festgenommen wurde. Der Eisenbahnunternehmer soll einen Mitarbeiter des russischen Innenministeriums bestochen habe, um Vorzüge bei einer Auftragsvergabe zu bekommen.

Es heißt, dass Markelow und seine Geschäftspartner über mehr als zehn Jahre lang jeden Monat 150.000 Euro gezahlt haben sollen. Dadurch wurde das Unternehmen 1520, bei dem Markelow der größte Teilhaber ist, zum größten Auftragnehmer der Eisenbahngesellschaft Russian Railways. So soll 1520 mittlerweile Verträge im Wert von fast drei Milliarden Euro ausgehandelt haben.

Das Formel-2-Team Russian Time, das extra für Artjom Markelow gegründet wurde und mit dem er nun fünf Jahre in der Serie fährt, trug sowohl Logos von Russian Railways und 1520 als auch von Moboil, wo Markelow sen. ebenfalls größter Teilhaber ist.

Und weil Markelow sen. nun namentlich in einen der größten Korruptionsskandale in Russland verwickelt ist, hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Karriere seines Sohnes. Dieser Fall könnte die Karriere des aktuellen Renault-Testpiloten sogar komplett stoppen: Zum einen dürfte er nun Probleme haben, die notwendige Finanzierung zu finden, zum anderen dürfte sich ein Team wie Williams kaum auf einen so besudelten Namen einlassen.

Williams könnte eine großen Imageschaden erleiden, wenn man Markelow verpflichten sollte. Man darf nicht vergessen: Williams ist an der Börse notiert und kann sich ein solches Risiko im Grunde nicht leisten.

Teamnahe Quellen halten nun Formel-2-Spitzenreiter George Russell und den bisherigen Piloten Sergei Sirotkin für die wahrscheinlichsten Kandidaten. Esteban Ocon könnte auch in diesem Fall leer ausgehen, weil Mercedes wohl nicht glaubt, dass der aktuelle Konstrukteurs-Letzte die beste Option für den Franzosen ist.

Nächster Artikel
Motoren-Wettrüsten: Verliert die Formel 1 so einen Hersteller?

Vorheriger Artikel

Motoren-Wettrüsten: Verliert die Formel 1 so einen Hersteller?

Nächster Artikel

Offiziell: Mercedes-Junior George Russell wird 2019 Williams-Pilot

Offiziell: Mercedes-Junior George Russell wird 2019 Williams-Pilot
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Artem Markelov
Teams Williams
Autor Norman Fischer