Formel-E-Kalender 2021/22: Bis zu vier neue Rennen im Gespräch

Der Rennkalender der Formel E könnte zur Saison 2021/22 sein Gesicht deutlich verändern: Im Gespräch ist auch ein neues Rennen in Zentraleuropa

Formel-E-Kalender 2021/22: Bis zu vier neue Rennen im Gespräch

Die Formel E will in der Saison 2021/22 sprichwörtlich zu neuen Ufern aufbrechen. Im Vergleich zum Rennkalender dieses Jahres könnte es bis zu vier neue Rennen geben. "So viel kann ich schon verraten: Der Kalender für das nächste Jahr sieht fantastisch aus", verrät Formel-E-Mitgründer Alberto Longo der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

"Wir werden mindestens zwei neue Städte haben", kündigt Longo an. Bei diesem Neuzugängen dürfte es sich einerseits um die kanadische Metropole Vancouver handeln. Dort hatte der Stadtrat vor kurzem grünes Licht für ein Veranstaltungskonzept gegeben, welches neben einem Rennen der Formel E auch eine Messe und Musikkonzerte umfasst.

Der zweite Kandidat für einen neuen E-Prix ist die Stadt Eindhoven im Süden der Niederlande, die weniger als eine Autostunde von der Grenze zu Deutschland entfernt ist. Dort hatte sich eine Initiative für eine Austragung eines Formel-E-Rennes stark gemacht und ein offizielles Bewerbungsschreiben an die Formel-E-Organisation geschickt.

"Wir arbeiten eng mit diesem Projekt zusammen. Das wäre für uns ein sehr sinnvoller Austragungsort, dort gibt es großes Interesse", bestätigt Jamie Reigle, CEO der Formel E, der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

Wie im Fall von Vancouver sei es auch in Eindhoven entscheidend, dass ein bereits Bündnis aus Politik und Gesellschaft hinter einem E-Prix stehen. "Politischer Rückhalt, Unterstützung durch die Regierung und Engagement sind eine Voraussetzung für jedes unserer Rennen", betont Reigle.

Die anderen möglichen neuen Rennen sind im Grund gar nicht so neu. Vielmehr handelt es sich dabei um Veranstaltungen in Südkorea und Indonesien, die in den vergangenen beiden Jahren aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht realisiert werden konnten.

"Leider konnten wir bisher noch nicht in Seoul und Jakarta fahren. Hoffentlich sind die in der achten Saison wieder im Kalender", sagt Longo. "Es wird ein aufregender Kalender voller neuer Rennen sein. In meinen Augen ist es der beste Kalender, den wir bisher erstellt haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Infos Formel E Monaco 2021: TV, Livestream, Teilnehmer, Zeitplan u.v.m.

Vorheriger Artikel

Infos Formel E Monaco 2021: TV, Livestream, Teilnehmer, Zeitplan u.v.m.

Nächster Artikel

Lucas di Grassi über Formel E 2021: "Schlimmstes Halbjahr meiner Karriere"

Lucas di Grassi über Formel E 2021: "Schlimmstes Halbjahr meiner Karriere"
Kommentare laden