Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächster Event in
33 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
89 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
117 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
130 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
152 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
166 Tagen
R
17 Apr.
-
17 Apr.
Nächster Event in
180 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
195 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
229 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
244 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
264 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
279 Tagen
Details anzeigen:

"Liebend gern": Formel-E-Boss baggert an Fernando Alonso

geteilte inhalte
kommentare
"Liebend gern": Formel-E-Boss baggert an Fernando Alonso
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
08.06.2018, 10:00

Formel-E-Chef Alejandro Agag würde sehr gerne Fernando Alonso für seine Serie gewinnen, weiß aber, dass der Spanier vorher noch andere Prioritäten hat

#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050: Fernando Alonso
Alejandro Agag, CEO, Formula E, in the press conference
Fernando Alonso, McLaren MCL33
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren

Erst Nico Rosberg als Investor, dann Felipe Massa als Fahrer gewonnen. Die Formel E zieht derzeit die ganz großen Namen aus der Königsklasse an. Und geht es nach Serienchef Alejandro Agag, ist damit noch lange nicht Schluss: Gerne würde er seiner Meisterschaft etwa einen weiteren Formel-1-Weltmeister präsentieren - es wäre der erste im Cockpit, abgesehen vom missglückten Gastspiel von Jacques Villeneuve.

Er könnte sich zum Beispiel Fernando Alonso vorstellen. "Ich hätte ihn liebend gerne hier", sagt er zu 'Motorsport-Total.com'. Agag denkt hierbei vor allem an den absoluten Siegeswillen des Spaniers, der gerade auf der Jagd nach der Triple Crown ist. Den Monaco-Grand-Prix hat Alonso bereits gewonnen, in diesem Jahr soll das 24-Stunden-Rennen von Le Mans folgen, und auch auf das Indy500 hat er schon ein Auge geworfen.

"Danach fehlt ihm noch die Formel E, also wird er hierher kommen müssen", lacht Agag, der durchaus Beziehungen zu seinem Landsmann hat. Der Spanier kennt den Formel-1-Weltmeister von 2005 und 2006 schon einige Jahre, genau wie Alberto Longo, der Vizevorstand der Formel E. "Wir saßen früher immer mit seinem Vater und seinem Manager im Renault-Motorhome und haben die Rennen geschaut", erzählt Agag.

Doch der Formel-E-Boss weiß, dass es noch einige Zeit dauern könnte, bis Alonso wirklich den Weg in seine Serie findet: "Er ist ein unglaublich talentierter Fahrer, und es wäre ein Privileg, ihn hier bei uns zu haben", so Agag. "Er möchte aber erst andere Sachen gewinnen. Hoffentlich gelingt ihm das schnell."

Dass ehemalige Formel-1-Stars den Weg in die Formel E finden, ist beileibe keine Seltenheit. Felipe Massa, der im kommenden Jahr bei Venturi unterschrieben hat, wird beim Saisonauftakt 2018/19 bereits der 23. Pilot sein, der vor seinem Formel-E-Engagement in der Königsklasse unterwegs war - dabei existiert die Elektrorennserie gerade einmal vier Jahre.

Nächster Artikel
DS verpflichtet Vergne und Lotterer als Entwicklungsfahrer

Vorheriger Artikel

DS verpflichtet Vergne und Lotterer als Entwicklungsfahrer

Nächster Artikel

Ziegler (ABB): "Skepsis gegenüber der Elektromobilität? Sie ist bereits Realität!"

Ziegler (ABB): "Skepsis gegenüber der Elektromobilität? Sie ist bereits Realität!"
Kommentare laden