Formel E
Formel E
22 Nov.
-
22 Nov.
Event beendet
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
32 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
73 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
95 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
187 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
207 Tagen
R
London 1
25 Juli
-
25 Juli
Nächster Event in
222 Tagen
R
London 2
26 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
223 Tagen
Details anzeigen:

Lucas di Grassi: Gen2-Auto sorgt für mehr Überholmanöver

geteilte inhalte
kommentare
Lucas di Grassi: Gen2-Auto sorgt für mehr Überholmanöver
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
21.05.2019, 11:37

Lucas di Grassi ist vom neuen Gen2-Auto in der Formel E überzeugt - Es ist der Garant für viele Überholmanöver

Die Formel-E-Autos der zweiten Generation sind deutlich robuster als die alten Boliden. In der Saison 2018/19 kam es deshalb in der Anfangsphase zu deutlich mehr Unfällen. Die Reaktion folgte prompt: Der Automobil-Weltverband (FIA) hat die Fahrer strikter für Kontakte bestraft. Laut Lucas di Grassi hat das neue Design aber große Vorteile.

Dem Audi-Fahrer gefällt das neue Qualifyingformat, weil sich jetzt die Toppiloten nach vorne kämpfen müssen. Das schnellere, robustere Auto trägt dabei laut di Grassi zu spannenden Rennen bei. Mehr Kontakt und Unfälle sind dabei nur eine Begleiterscheinung.

"Schnellere Autos fahren zusammen mit langsameren in den Rennen, deshalb muss überholt werden", sagt di Grassi. "In der Formel E gibt es aber Strecken, auf denen es schwierig ist zu überholen. Wenn der Vordermann verteidigt, ist es kaum möglich, ohne Kontakt vorbeizukommen."

Sam Bird, Lucas di Grassi

Überholmanöver würden der Serie sehr gut tun

Foto: LAT

Jedoch würden die Autos solch einen Kontakt erlauben, stellt di Grassi klar. Wäre es nicht der Fall, spricht er von "langweiligen Rennen" als Resultat. "Wären sie nicht robust, würde keiner überholen. Es wäre einfach unmöglich", erklärt er. "Es ist positiv, dass die Autos den Kontakt aushalten. So können die Fahrer alles versuchen, um an einem Kontrahenten vorbeizukommen."

"Wären die Boliden so anfällig wie in der Formel 1, würde niemand zum Manöver ansetzen", so das Fazit des Formel-E-Fahrers. "Es gibt Diskussionen, die Autos schwächer zu machen, davon bin ich kein Fans." Di Grassi würde die Autos sogar noch stabiler bauen, geraden am Heck.

Der Brasilianer ist ein Fan von den neuen Regeln und dem "harten Racing" in der Formel E. Er sagt, dass es genau das sei, was die Zuschauer sehen wollen. Aufgrund der strikteren Regelanwendung seitens der FIA seien einige Fahrer bereits etwas vorsichtiger geworden, fügt er hinzu.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Erbarmungsloser Titelkampf: Vergne und Lotterer weiter Freunde

Vorheriger Artikel

Erbarmungsloser Titelkampf: Vergne und Lotterer weiter Freunde

Nächster Artikel

F.E: Zeitplan und TV-Übertragungszeiten in der Schweiz für den Berlin ePrix

F.E: Zeitplan und TV-Übertragungszeiten in der Schweiz für den Berlin ePrix
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Autor André Wiegold