Casey Stoner als "Riding Coach" bei Ducati? Das sagen Bagnaia und Miller

In Valencia wird Casey Stoner erneut vor Ort sein, um Ducati zu unterstützen: Ein Fingerzeig für die Zukunft? Francesco Bagnaia und Jack Miller hätten nichts dagegen

Casey Stoner als "Riding Coach" bei Ducati? Das sagen Bagnaia und Miller

Wie schon am vergangenen Rennwochenende in Portimao wird Ex-MotoGP-Pilot Casey Stoner auch beim Saisonfinale in Valencia wieder zu Gast in der Ducati-Box sein. Bereits vor einer Woche stand der zweifache Weltmeister den Werkspiloten Jack Miller und Francesco Bagnaia beratend zur Seite.

Beide kamen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus und hätten nichts dagegen, den Australier dauerhaft als Riding Coach an ihrer Box zu haben. "Es wäre ein schönes Geschenk von Ducati, Casey nächstes Jahr als Coach zu haben", sagt Bagnaia.

"Er bringt eine andere Sichtweise ein. Er ist eine Legende und es ist etwas anderes, einen Coach zu haben. Bei Ducati hatten wir das bisher nicht und für mich ist es sehr hilfreich. Vielleicht können wir ihn nächstes Jahr haben. Mir hat er hier (in Portimao; Anm. d. R.) zum Beispiel in der letzten Kurve sehr geholfen."

Miller: "Casey ist nicht der normale Spotter"

Stoner beobachtete beide Fahrer und gab ihnen Feedback, wo sie sich verbessern können. Er berichtete ihnen zudem, was ihre Rivalen (anders) machen. Entsprechend glücklich war auch Miller über die Anwesenheit des letzten Ducati-Weltmeisters.

"Es ist fantastisch, Casey für die letzten beiden Grands Prix hier zu haben", sagt Stoners Landsmann. Ihn dauerhaft zu engagieren, dürfte allerdings schwierig werden, weiß Miller: "Er hat eine Familie und lebt auf der anderen Seite der Welt, sodass die Idee, dass das dauerhaft funktioniert, logistisch zu schwierig sein könnte."

"Aber ich wäre zu 100 Prozent dafür. Wie Pecco schon sagte, es ist wirklich schön, mit 'Spottern' auf der Strecke zu arbeiten. Natürlich ist Casey nicht der normale Spotter. Es ist Casey Stoner! Er ist eine Legende und einer der Besten, die es je gab."

Was Miller und Bagnaia an Stoner schätzen

Miller stimmt Bagnaia zu, dass so etwas wie in Riding Coach bei Ducati noch fehlt: "Wir müssen definitiv darüber nachdenken, es in unser Programm aufzunehmen. Ich sage nicht, dass wir Casey bekommen können. Ich wäre mehr als glücklich, ihn zu haben."

 

Denn: "Casey ist sehr methodisch und präzise in der Art, wie er die Dinge erklärt, und er hat eine gute Art, die Dinge zu vermitteln. Er bringt sein Anliegen auf den Punkt, ohne in irgendeiner Form unhöflich zu sein. Er ist sehr geradeaus. Man versteht, wovon er redet. Nicht zuletzt, weil er immer noch ein Fahrer ist.

"Wenn man zum Beispiel eine bestimmte Linie im Kopf hat, die man als schnell empfindet, aber sich die Strecke dann anders entwickelt, kann man fast eine Art Tunnelblick bekommen. Er ist in der Lage, das zu verstehen, und hilft zu erklären, was die anderen Jungs an bestimmten Stellen der Strecke machen."

Und Bagnaia ergänzt: "Ich denke, das Schöne ist die Art und Weise, wie Casey an uns herantritt. Er hat immer noch in der Mentalität eines Fahrers sodass er sich in unsere Gedanken hineinversetzen und die Situation sehr gut nachvollziehen kann."

"Die Aufgabe eines Coachs ist es, an die Strecke zu gehen und zu sehen, was die anderen Fahrer tun, zu uns in die Box zu kommen und mit uns darüber zu sprechen. Und genau das hat er mehr oder weniger auch getan", verrät der Ducati-Pilot.

Mit Bildmaterial von Ducati Corse.

geteilte inhalte
kommentare
KTM schickt Danilo Petrucci in die Wüste: Start bei der Rallye Dakar fix!
Vorheriger Artikel

KTM schickt Danilo Petrucci in die Wüste: Start bei der Rallye Dakar fix!

Nächster Artikel

Letztes MotoGP-Rennen von Valentino Rossi: Die Zahlen zu seiner Karriere

Letztes MotoGP-Rennen von Valentino Rossi: Die Zahlen zu seiner Karriere
Kommentare laden