MotoGP
13 Sept.
-
15 Sept.
Event beendet
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
2 Tagen
Details anzeigen:

MotoGP: Mugello-Pole für Marquez - Rossi auf Startplatz 18

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP: Mugello-Pole für Marquez - Rossi auf Startplatz 18
Autor:
01.06.2019, 13:10

Im Windschatten von Dovizioso fährt Marc Marquez mit Streckenrekord auf die Pole zum Italien-GP 2019 - Valentino Rossi mit schlechtestem Quali-Ergebnis seit 13 Jahren

Das Qualifying der MotoGP-Piloten zum Grand Prix von Italien 2019 Mugello war eine Hitzeschlacht mit packendem Ausgang. Bei einer Lufttemperatur von 25 Grad Celsius und einer Asphalttemperatur von 46 Grad Celsius gab es ausgerechnet für den Fahrer mit der Startnummer 46 eine Riesenenttäuschung. Publikumsliebling Valentino Rossi startet bei seinem Heimrennen nämlich nur von P18.

Fotos: MotoGP in Mugello

Startaufstellung zum GP Italien in Mugello

Marquez: Im Windschatten von Dovizioso auf die Pole

Im Kampf um die Pole-Position hat sich im packenden Showdown der letzten Minuten von Q2 schließlich der erkältete WM-Spitzenreiter Marc Marquez (Honda) durchgesetzt. Auf seiner letzten fliegenden Runde fuhr er direkt im Windschatten des aktuellen WM-Zweiten Andrea Dovizioso, der mit seiner Ducati über den Umweg Q1 ins Q2 eingezogen war. Dabei gelang Marquez mit 1:45,519 Minuten die Fahrt auf die Pole-Position.

 

"Es war ein schwieriges Qualifying", so Marquez. "Letzten Endes hatte ich einen sehr guten Windschatten, konnte die Lücke zwischen 'Dovi' und mir sehr gut kalkulieren. Die Pole-Position ist wichtig, doch wichtiger ist es, in der ersten Reihe zu stehen."

Für Marquez ist es nicht nur die vierte Pole-Position der laufenden Saison, sondern auch ein neuer Mugello-Streckenrekord. Der von Valentino Rossi aus dem Qualifying 2018 gehaltene Rekord (1:46,208) wurde am Samstag gleich mehrmals übertroffen. Zunächst war Danilo Petrucci (Ducati) im dritten Freien Training am Vormittag 1:46,056 gefahren.

Quartararo verpasst zweite Pole knapp, jubelt trotzdem

Im ersten Q2-Run legte dann Rookie Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) die erste Mugello-Runde unter 1:46 Minuten hin. Mit seiner Zeit von 1:45,845 hielt sich der Youngster lange Zeit ganz vorn - bis Marquez ihn im letzten Moment noch abfing. Zwar verbesserte auch Quartararo seine Zeit noch einmal, für seine zweite Pole-Position nach Jerez hat es aber nicht ganz gereicht.

 

Mit 0,214 Sekunden Rückstand auf Marquez startet Quartararo am Sonntag von P2 und sagt: "Es ist unglaublich. Es gibt einige Strecken, auf denen es für den Fahrer richtig toll ist, in der ersten Reihe zu stehen. Diese Strecke gehört dazu. Ich freue mich sehr, auf dem zweiten Startplatz neben Marc zu stehen. Unser Renntempo ist gut. Ich kann das Rennen kaum erwarten."

Petrucci: Wie Marquez mit Fieber in die erste Reihe

Petrucci, der genau wie Marquez mit einer fiebrigen Erkältung kämpft, macht die erste Startreihe komplett: "Es war sehr schwierig. Meine Rundenzeit am Vormittag war sehr gut. Doch da waren die Bedingungen besser gewesen. Der Asphalt war nicht so heiß. Am Nachmittag wollte ich eine 1:45,8er-Zeit fahren. Das habe ich erreicht, aber das Problem waren die beiden anderen Fahrer, die einen Tick schneller waren. Morgen wird es schwierig, weil ich nicht richtig fit bin."

In der zweiten Reihe finden sich Franco Morbidelli auf der zweiten Petronas-Yamaha (4.), Jack Miller (Pramac-Ducati; 5.) und Cal Crutchlow (LCR-Honda; 6.) ein. Die dritte Reihe bilden Maverick Vinales (Yamaha; 7.), Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati; 8.) und Dovizioso (9.). Takaaki Nakagami (LCR-Honda; 10.), Pol Espargaro (KTM; 11.) und Ducatis Wildcard-Starter Michele Pirro (12.) starten aus der vierten Reihe.

Dovizioso und Pirro schaffen Q2-Einzug

Schon in Q1 mussten einige große Namen antreten. Unter anderem Ducati-Pilot Dovizioso, Jorge Lorenzo (Honda), Valentino Rossi (Yamaha) sowie die Suzuki-Piloten Alex Rins und Joan Mir mussten allesamt den Umweg gehen. Ins Q2 geschafft haben es gemäß Reglement aber nur zwei. Dies gelang schließlich Dovizioso und seinem mit Wildcard startenden Teamkollegen Pirro.

Indes schauten Rins, Lorenzo, Rossi und Co. in die Röhre. Rins verpasste den Q2-Einzug als Drittschnellster in Q1 knapp. Der aktuelle WM-Dritte startet somit am Sonntag von P13. Lorenzo wird von P17 ins Rennen gehen.

Rossi beim Heimspiel nur auf Startplatz 18

Rossi, der wie bei den Italien-Rennen üblich mit einem speziellen Helmdesign antritt, startet gar nur von P18. In der Curva Borgo San Lorenzo (Kurve 5) wäre "The Doctor" beinahe gestürzt und verlor reichlich Zeit.

Ob es ohne den Rutscher gereicht hätte, ist aber fraglich, denn letzten Endes fehlte Rossi auf die Zeit von Pirro und damit zum Q2-Einzug fast eine ganze Sekunde! Die Rückversetzung beim kontroversen Saisonfinale in Valencia 2015 einmal herausgerechnet, startet Rossi am Sonntag als 18. von so weit hinten wie zuletzt vor 13 Jahren in Assen.

Der Mugello-Helm brachte Rossi zumindest im Qualifying kein Glück

Der Mugello-Helm brachte Rossi zumindest im Qualifying kein Glück

Foto: Dainese

Während Rossi zwar im Sattel blieb, aber deutlich zu langsam war, legte Johann Zarco (KTM) auf seiner letzten Q1-Runde tatsächlich einen Sturz hin. Der Franzose startet als 19. aber noch vor Suzukis Rookie Joan Mir (20.). Ein extrem enttäuschendes Qualifying erlebte wieder einmal Andrea Iannone. Der Aprilia-Pilot startet bei seinem Heimrennen von der 23. und damit letzten Position im Feld.

Der Start zum Grand Prix von Italien über eine Distanz von 23 Runden erfolgt am Sonntag wie gewohnt um 14:00 Uhr.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
LIVE MotoGP: GP von Italien, Freies Training 4 und Qualifying

Vorheriger Artikel

LIVE MotoGP: GP von Italien, Freies Training 4 und Qualifying

Nächster Artikel

Ducati: Einige Fragezeichen bei Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci

Ducati: Einige Fragezeichen bei Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Mugello
Autor Mario Fritzsche