Valentino Rossi nicht schuld: Carlo Pernat macht Yamaha verantwortlich

Yamaha nur noch vierte Kraft in der MotoGP: Fahrermanager Carlo Pernat stuft die M1 als "nicht wettbewerbsfähig" ein und vermutet den Fehler bei Yamaha

Valentino Rossi nicht schuld: Carlo Pernat macht Yamaha verantwortlich

Mugello galt einst als Yamaha-Paradestrecke. Jorge Lorenzo gewann mit der M1 zwischen 2011 und 2016 fünf von sechs Rennen. Valentino Rossi deutete 2016 und 2018 mit der Pole-Position an, dass die Yamaha sehr gut mit dem flüssigen Layout der Strecke harmoniert. Doch in diesem Jahr erlebte Rossi ein wahres Debakel. Nicht eine Session in den Top 10 beendet, Startplatz 18 und Sturz im Rennen.

"Die Ducati war konkurrenzfähig, was auf die Yamaha nicht zutrifft. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder ist Valentino über seinen Zenit, was ich nicht glaube, oder es gibt innerhalb des Teams und innerhalb von Yamaha Probleme, weil sie nicht wissen, was sie ändern sollen", grübelt MotoGP-Fahrermanager Carlo Pernat im Gespräch mit 'GPOne'.

Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
1/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
2/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
3/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
4/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
Kollision: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
5/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Joan Mir, Team Suzuki MotoGP
6/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
7/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
8/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
9/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Ausritt: Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
10/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

"Viele erwarteten, dass Quartararo auf das Podium fährt, doch das Motorrad war nicht wettbewerbsfähig", stellt Pernat fest. "Sie können so nicht weitermachen. Es ist nun das viertbeste Motorrad im Feld. Rins und Suzuki sind vorbeigezogen. Ich glaube, es ist das erste Mal in 40 Jahren, dass wir bei Yamaha so etwas erleben."

Neben Yamaha war Jorge Lorenzo die Enttäuschung des Wochenendes. Ohne die Ausfälle wäre der Vorjahressieger nicht einmal in die Punkte gefahren. "Lorenzo gehen die Ideen aus, würde ich vermuten", kommentiert Pernat.

Jorge Lorenzo

Carlo Pernat kann sich vorstellen, dass Jorge Lorenzo und HRC den Vertrag auflösen

Foto: LAT

"Welchen Sinn ergibt es, nach Japan zu reisen, um zu diskutieren, dass das Motorrad für Marquez maßgeschneidert wurde", hinterfragt Pernat die Japan-Reise (die Hintergründe) der Nummer 99. "Marc hat bereits darauf reagiert. Lorenzo bringt sich in einer schwierige Situation und wird als Unterlegener hervorgehen."

"Was sollen sie ihm in Japan sagen? Vielleicht bekommt er etwas Hilfe, doch sie werden das Motorrad nicht für ihn umkrempeln, weil Marc damit gewinnt", prophezeit der MotoGP-Insider. "Vielleicht wird der Vertrag am Ende der Saison aufgelöst. Es scheint, als ob es sehr schwierig ist, das Motorrad zu wechseln. Zarco und Iannone sind gute Beispiele."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

geteilte inhalte
kommentare
Aleix Espargaro nach Mugello frustriert: "War unmöglich zu überholen"
Vorheriger Artikel

Aleix Espargaro nach Mugello frustriert: "War unmöglich zu überholen"

Nächster Artikel

Alberto Puig über Mugello: "Marquez konnte nicht angreifen wie sonst"

Alberto Puig über Mugello: "Marquez konnte nicht angreifen wie sonst"
Kommentare laden